Jetzt Live
Startseite Salzburg
Bilder aus allen Bezirken

Salzburgs Maibäume stehen

Von Anif bis Saalfelden

Er ist geschält, festlich geschmückt und ragt hoch in den Himmel: In vielen Orten in Salzburg wurden am Staatsfeiertag Maibäume aufgestellt. Unsere Fotografen waren für euch im ganzen Bundesland unterwegs. Hier findet ihr die Bilder!

Ersatz-Maibaum in Hallwang

Nachdem der Maibaum der Landjugend Hallwang bereits in der Vorwoche gestohlen worden war, musste man auf einen Ersatzbaum zurückgreifen. Die Kollegen von "Salzburg Heute" waren vor Ort.

Der Maibaum im Wandel der Zeit

Als Festbaum und Ehrenzeichen wird er in der heutigen Zeit aufgestellt So weit der Wipfel reicht, soll auch die Fruchtbarkeit im Land reichen, hieß es früher im Volksmund. Der Brauch, der aus dem Mittelalter stammt, war immer stark an soziale Schichten gebunden. So wurde er zuerst von Rittern, später von den Zünften und dann von den Burschenschaften zu Ehren der Mädchen ausgeübt. Auch mit politischen Bedeutungen wurden die geschmückten Stämme versehen: So war der Maibaum zu Zeiten der französischen Revolution auch als Freiheitsbaum bekannt, später wurde er ideologisch von den Nationalsozialisten besetzt.

Als das Maibaumsetzen vor allem bei den jungen Burschen einer Dorfgemeinschaft üblich war, hatte der Brauch auch eine soziale Kontrollfunktion. Beliebten Mädchen wurden eigene Bäume gesetzt, weniger Beliebte erhielten ein Schandmal in Form eines dürren Baums oder ein sogenanntes "Mai-Hatscherl", eine mit Stroh ausgestopfte Figur. Vereinzelt kann man diese Tradition immer noch beobachten.

Nicht nur der Maibaum selbst, auch die damit verbundenen Traditionen stehen nach wie vor hoch im Kurs. So wird der geschmückte Stamm vielerorts noch händisch aufgestellt und - besonders dort, wo es nur einen Ortsbaum gibt - in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai bewacht um das Umschneiden durch rivalisierende Gruppen zu verhindern.

(Quelle: SALZBURG24)

Whatsapp

Maibaum stehlen: Tradition oder Strafdelikt?

Maibaum steheln: Tradition oder Strafdelikt? APA/Gindl
Maibaum steheln: Tradition oder Strafdelikt?

Ist der Baum erst einmal gefällt, gilt es diesen akribisch zu bewachen. Denn wie es der Brauch will, könnte dieser gestohlen werden. Aber ist das gesetzlich erlaubt oder sogar strafbar? Wir haben uns erkundigt.

In vielen Salzburger Gemeinden gilt das Stehlen des "Kultpfahles" als Mutprobe. Die Dorfjugend verspricht sich davon ein Fass Bier von den "Opfern" und damit auch Straffreiheit. Für die Bewacher des Baumes ist es eine Schmach: Sie haben nicht genug aufgepasst. "Wir haben den Maibaum eines Nachbarortes gestohlen und für die Rückgabe ein 25-Liter-Fass Bier erhalten", schilderte ein 47-jähriger Salzburger einen "Beutezug" in den 1980er-Jahren. Das Motiv sei aber keine Feindseligkeit gewesen.

Maibaum stehlen: Strafrechtlicher Graubereich

Bewegt sich alles im Rahmen des Brauchtums, ist auch mit keinem Verfahren zu rechnen, wusste Strafrechtsexperte Kurt Schmoller. Besteht eine Gefahr für Leib und Leben oder entsteht ein hoher finanzieller Schaden, hört sich der Spaß aber auf. Die "Täter" bewegen sich mitunter in einem strafrechtlichen Graubereich. Kommt ein Vorfall einmal zur Anzeige, müssen die Behörden ausloten, ob die Causa unter Brauchtum fällt oder ob sie strafrechtliche Relevanz hat. Doch wenige Fälle landen vor Gericht.

"Zu Anzeigen kommt es ganz selten", erklärte Schmoller, Universitätsprofessor am Institut für Strafrecht an der Universität Salzburg, in einem früheren APA-Gespräch. Für Salzburg trifft das zu. Laut dem Sprecher des Salzburger Bezirksgerichtes, Franz Mittermayr, sind diesbezügliche Vorfälle den Strafrichtern nicht untergekommen. Nur ein Richter wisse von einem Fall, bei dem die Beschädigung eines Maibaumes Thema eines Prozesses war.

Prozess in Niederösterreich

Im März 2010 wurde am Landesgericht Korneuburg in Niederösterreich wegen eines angesägten Maibaumes prozessiert. Ein 21-Jähriger hatte einen Keil aus dem Stamm geschnitten, "um aufzuzeigen, dass man den Maibaum besser bewachen soll", erklärte er. Die Richterin schlug vor, den Streit mit einem Fass Bier an die Feuerwehr zu begleichen. Das Strafverfahren wurde wegen Geringfügigkeit eingestellt.

Wann ist mit Verurteilung zu rechnen?

Rechtsexperte Schmoller nannte einige Beispiele, wann mit Verurteilungen zu rechnen ist: Wenn ein Baum, der für den Brauch vorgesehen ist, aus dem Wald gestohlen wird. Oder wenn die Türe zu einer Scheune aufgebrochen wird, um den Maibaum herauszuholen, der zum Schutz vor Dieben eingesperrt war. In der Scheune dürften keine anderen Gegenstände beschädigt werden als der Maibaum, so Schmoller, und an dem Maibaum selbst dürften wiederum keine unwiederbringlichen Schäden entstehen.

Regeln des Brauchtums einhalten

Keine strafrechtlichen Konsequenzen wird es geben, wenn die Regeln des Brauchtums eingehalten wurden. "Der jeweilige Brauch muss in dem Gebiet auch üblich sein", erklärte Schmoller. Generell dürfe nur derjenige einen Maibaum stehlen, der selbst einen aufstellt. Für das Stehlen gilt zudem eine zeitliche Begrenzung: "In der Nacht auf den 1. und in der Nacht auf den 2. Mai - nicht früher und nicht später."

Maibaum gegen "kulinarische Leistung"

Wird ein Maibaum gestohlen, weil die Bewacher zu wenig aufgepasst haben, muss die "Beute" mittels einer "kulinarischen Leistung" ausgelöst werden, so will es der Brauch. Rückt das "Opfer", meist sind es Jugendliche von örtlichen Vereinen, mit einem Fass Bier oder einer Jause an, wird das Corpus Delicti herausgegeben. Es gehe darum, einen Ehrenvorteil zu gewinnen und die Ehre des anderen zu beeinträchtigen, erläuterte Schmoller. "Entziehungsdelikte wie Diebstahl kommen dann nicht zur Anwendung."

Die Justiz kann eine Abwägung vornehmen und wohlwollend zugunsten des Brauches entscheiden. Dann wird auch kein Strafverfahren eingeleitet. Diese Möglichkeit besteht auch dann, wenn ein Maibaum zur Gänze umgeschnitten wird, aber niemand zu Schaden kommt und der Stamm erneut aufgestellt werden kann. "Dann wird keine Sachbeschädigung in Betracht kommen", erklärte der Jurist.

Maibaum ansägen: Lebensgefahr für "Kraxler"

Allerdings schließt Brauchtum nicht grundsätzlich Straftatbestände aus, gab der Strafrechtsprofessor zu bedenken. Das Ansägen eines Maibaumes könne für die "Kraxler" oder Besucher der Brauchtumsveranstaltung lebensgefährlich sein. Schmoller: "Delikte gegen Leib und Leben, wie Körperverletzung, sind nicht durch Brauchtum gedeckt." Der Rechtsexperte nannte noch ein anderes Beispiel: "Einmal ist ein Maibaum auf eine Stromleitung gefallen. Es musste Schadensersatz geleistet werden." Liegt die Schadenshöhe unter 3.000 Euro, sieht der Gesetzgeber bei Diebstahl, dauernder Sachentziehung oder Sachbeschädigung eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten vor.

Kulanz nicht mehr so groß, wie früher

Heutzutage ist das Stehlen oder Beschädigen eines Maibaumes nicht mehr so unproblematisch wie noch vor einigen Jahrzehnten. Gerade dann, wenn der geschmückte Stamm offiziell in einer Gemeinde aufgestellt wird. "Heute ist die Kulanz nicht mehr so groß wie früher", sagte ein Salzburger Staatsanwalt zur APA. Handelt es sich beim "Tatort" um einen öffentlichen Platz und wurde der Maibaum im Gemeindeverband aufgestellt, dürfe eine strafrechtliche Komponente angenommen werden.

(APA)

Aufgerufen am 17.07.2019 um 05:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/maibaum-aufstellen-bilder-aus-ganz-salzburg-69602731

Kommentare

Mehr zum Thema