Jetzt Live
Startseite Salzburg
Salzburg

Mehr Eheschließungen und weniger Geburten in Salzburg

1.095 Ehen wurden im ersten Halbjahr 2012 in Salzburg geschlossen. Bilderbox
1.095 Ehen wurden im ersten Halbjahr 2012 in Salzburg geschlossen.

Mehr Eheschließungen, aber weniger Geburten, eine positive Zwischenbilanz im Tourismus, weiterhin steigendes Steueraufkommen und eine anhaltend positive Entwicklung am Kfz-Markt sind die wichtigsten Eckdaten der vom Landesstatistischen Dienst vorgelegten "Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur" für Juli 2012.

In den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres wurden in Salzburg insgesamt 1.095 Ehen geschlossen und 2.395 Kinder geboren. Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht dies einer Zunahme von 2,9 Prozent bei der Zahl der Eheschließungen und einem leichten Rückgang von 0,7 Prozent bei der Zahl der Geburten. Österreichweit ist die Zahl der Eheschließungen mit 5,6 Prozent stärker gestiegen als in Salzburg; die Zahl der Geburten ist mit einem Minus von lediglich 0,1 Prozent de facto gleich hoch wie im ersten Halbjahr 2011.

Ergänzend seien noch die aktuellen Zahlen vom Juni 2012 angeführt: Binnen Jahresfrist ist in Salzburg die Zahl der Eheschließungen um zwölf Prozent (Österreich: + 9,1 Prozent) gestiegen und die Zahl der Geburten um 8,1 Prozent (Österreich: - 6,7 Prozent) gesunken.

Positive Zwischenbilanz im Tourismus

Zur Halbzeit der Sommersaison 2012 kann für Salzburg und für Österreich eine positive Zwischenbilanz gezogen werden. In den Monaten Mai bis Juli wurden nämlich in Salzburg um 6,2 Prozent mehr Gäste begrüßt und um 4,5 Prozent mehr Nächtigungen verbucht als in den ersten drei Monaten der Sommersaison 2011. Österreichweit ist das Plus sowohl bei den Ankünften mit drei Prozent als auch bei den Übernachtungen mit 2,5 Prozent deutlich geringer ausgefallen als in Salzburg.

Die vorläufigen Juli-Ergebnisse zeigen für Salzburg ein deutliches Plus bei den Nächtigungen von 2,1 Prozent bei nur einem geringfügigen Anstieg der Ankünfte im Ausmaß von 0,6 Prozent. Im Bundesländerdurchschnitt ist von Juli 2011 auf Juli 2012 die Zahl der Nächtigungen um 1,5 Prozent gestiegen, die Zahl der Gästeankünfte jedoch um 0,4 Prozent gesunken.

Weiterhin steigendes Steueraufkommen

Das Aufkommen an gemeinschaftlichen Bundesabgaben war im Juli dieses Jahres in Salzburg um 4,9 Prozent und in Österreich um 6,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor, sodass sich für die ersten sieben Monate dieses Jahres ein Plus von 6,3 Prozent in Salzburg und von fünf Prozent in Österreich ergibt. Interessant ist auch die Entwicklung bei den beiden – gemessen am Aufkommen – wichtigsten Bundesabgaben, nämlich bei der Lohnsteuer und der Umsatzsteuer. Im Zeitraum Jänner bis Juli 2012 ist der Anstieg bei der Lohnsteuer mit 8,8 Prozent in Salzburg und 7,8 Prozent in Österreich deutlich höher ausgefallen als bei der Umsatzsteuer mit 2,5 Prozent in Salzburg und 3,9 Prozent in Österreich.

Anhaltende positive Entwicklung am Kfz-Markt

In Salzburg setzte sich die positive Entwicklung am Kfz-Markt des ersten Halbjahres 2012 im Juli fort. Konkret wurden im Juli dieses Jahres in Salzburg um 5,4 Prozent mehr Kraftfahrzeuge neu zum Verkehr zugelassen als ein Jahr zuvor. Österreichweit gab es hingegen einen leichten Rückgang, und zwar im Ausmaß von 0,7 Prozent. Werden die ersten sieben Monate dieses Jahres in Summe betrachtet, errechnet sich bei der Zahl der Kfz-Neuzulassungen für Salzburg ein Plus von 3,4 Prozent und für Österreich ein leichtes Minus von 0,2 Prozent.

(Quelle: S24)

Whatsapp

Aufgerufen am 16.09.2019 um 12:07 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/mehr-eheschliessungen-und-weniger-geburten-in-salzburg-41727973

Kommentare

Mehr zum Thema