Jetzt Live
Startseite Salzburg
Horrende Honorare

So gehen dubiose Notdienst-Abzocker vor

Die miesen Tricks der Betrüger

Betreiber eines Schlüsseldienstes vor Gericht =.jpg dpa/dpaweb/dpa/A2902 Achim Scheidemann
Dubiose Notdienst-Betrüger treiben in ganz Österreich ihr Unwesen.

Dubiose Schlüsseldienste, unseriöse Firmen und falsche Handwerker treiben auch in Salzburg ihr Unwesen – die Maschen der Abzocker sind oft kreativ und meist sehr teuer. Wie gehen die Betrüger dabei vor und wie viel dürfen Dienstleistungen in Notsituationen kosten? Wir erklären euch, worauf ihr achten solltet.

Gestern wurde ein Fall in Salzburg bekannt, bei dem ein 63-Jähriger aus der Landeshauptstadt über 1.000 Euro für einen vermeintlichen Sanitär-Notdienst bezahlt hat. Bei einer Online-Suche tappte er in die Falle der Betrüger. Auch dubiose Schlüsseldienste, die horrende Honorare verlangen, sind in Salzburg bzw. in ganz Österreich leider keine Seltenheit mehr – das Geschäft mit den Wucher-Rechnungen boomt regelrecht.

Der 63-Jährige bezahlte dem vermeintlichen Installateur über 1.000 Euro.

Gepostet von SALZBURG24 am Dienstag, 28. Januar 2020

"Augen auf" bei der Suche nach Notdiensten

Welchen Handwerkern kann man vertrauen und wie erkenne ich potentielle Betrüger bereits im Vorfeld? "Zunächst hilft es, bei der Online-Suche ganz genau hinzuschauen und nicht sofort der ersten Firma blindlings zu vertrauen", erklärt Robert Meikl, Chef-Inspektor der Kriminalprävention des Landeskriminalamtes, am Mittwoch im Gespräch mit SALZBURG24.

Betrüger wechseln Namen, Adresse und Webseite

Klar ist, die Webseiten, Namen und Adressen der unseriösen Anbieter bzw. Betrüger ändern sich laufend. Der vermeintliche Schlüsseldienst oder die Sanitär-Firma fungieren oftmals nur als Vermittler. Die Betrüger geben viel Geld dafür aus, dass ihre Internetseiten in der Google-Suche prominent angezeigt werden. "Wir haben es in erster Linie mit Anzeigen wegen Preiswuchers zu tun“, weiß Meikl, der zudem rät ortsansässige Firmen – falls vorhanden – zu beauftragen.

 

Der Schlüsseldienst verlangte 900 Euro von einem 77-Jährigen. ????

Gepostet von SALZBURG24 am Donnerstag, 14. November 2019

Horrende Summen bei Notdiensten nicht bezahlen

Exekutive und Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Salzburg raten zur Vorsicht und empfehlen sich vorab mit der Firma auf eine Pauschale zu einigen. "Das Problem für die Polizei ist, dass auf den Rechnungen der unseriösen Firmen in der Regel keine ladungsfähige Adresse angegeben wird. Diese wird aber benötigt, um den Schadenersatztitel überhaupt geltend machen zu können“, erklärt der Chef-Inspektor. "Auch wenn die Betrüger Druck ausüben und bedrohend wirken, hilft es, eine Rechnung anzufordern und nicht gleich zu bezahlen." Denn trotz Anzeige sei das Geld in den meisten Fällen weg.

Das darf eine Türöffnung kosten

Alen Kalfic von „Schloss Ass“ verrechnet für eine Türöffnung gestaffelt. Mehr als 200 Euro in der Nacht sollte aber keiner bezahlen, sagt er letztes Jahr im S24-Gespräch.

  • 80 Euro am Tag
  • 120 Euro ab 17 Uhr
  • 160 Euro für Türöffnung ab 22 Uhr

So schützt ihr euch vor Schlüsseldienst-Betrügern

 

  • Immer öfters entpuppen sich scheinbar lokale Schlüsseldienste als Unternehmen mit deutschen Adressen. Daher beim Googeln genau schauen!
  • Lokale Schlüsseldienste kontaktieren, keine Telefonnummer mit 0800 anrufen!
  • Vorab informieren und Preise vergleichen
  • Mit dem Anbieter Pauschale für Service vereinbaren
  • Kostengünstig und effizient: Ersatzschlüssel bei Nachbarn oder Bekannten hinterlegen
  • Bei Verdacht auf Betrug, immer Polizei informieren

 

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 18.04.2021 um 05:15 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/notdienst-abzocker-so-laufen-die-miesen-maschen-ab-82691464

Kommentare

Mehr zum Thema