Jetzt Live
Startseite Salzburg
Salzburger Experte erklärt

Die Gefahren beim Brandeinsatz von Notre Dame

Stundenlang bekämpften Feuerwehrkräfte seit Montagabend den Brand der Kathedrale Notre Dame im Herzen von Paris. Die Flammen brachten den 93 Meter hohen Dachreiter aus dem 19. Jahrhundert zum Einsturz und zerstörten weite Teile des Dachstuhls. Was die Brandbekämpfung des historischen Bauwerks so schwierig macht, mit welchen Gefahren die Einsatzkräfte kämpfen – und wie ein solcher Großbrand besser verhindert werden kann, erklärt Salzburgs Landesfeuerwehrkommandant Leo Winter im S24-Gespräch.

Rauchwaden und Flammen stiegen von der weltberühmten Kathedrale am Montagabend empor. Das verheerende Feuer verwüstete Notre Dame, der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs brach ebenso zusammen wie der Dachstuhl. Allerdings dürfte es der Feuerwehr mit einem Großeinsatz gelungen sein, die Baustruktur, insbesondere die beiden Ecktürme, zu retten. Am Dienstagvormittag  gaben die Einsatzkräfte dann Entwarnung. Der Brand konnte gelöscht werden. Nach ersten Erkenntnissen wurden bei den Löscharbeiten zwei Polizisten und ein Feuerwehrmann leicht verletzt.

Notre Dame: Drei Probleme bei Brandbekämpfung

Bei der Brandbekämpfung seien die Einsatzkräfte vor mehreren Schwierigkeiten gestanden, wie Salzburgs Landesfeuerwehrkommandant betont: „Ein Problem ist die enorme Höhe (der höchste Turm Notre Dames war 93 Meter hoch, Anm.). Dazu kommt die Bauweise. Im Fall von Notre Dame sprechen wir von einer Holzkonstruktion, die gegenüber einer Stahlkonstruktion den Nachteil hat, dass sich ein Brand viel schneller ausbreitet. Die dritte Schwierigkeit ist die erschwerte Zugänglichkeit: Eine Kirche hat häufig verwinkelte Gänge, die es für die Einsatzkräfte nicht leichter machen.“

So wird Löschwasser in große Höhen transportiert

Um Löschwasser in solch große Höhen zu bekommen, hat die Feuerwehr drei Möglichkeiten, klärt Winter auf: „Eine Methode ist über so genannte Steigleitungen. Das heißt, dass im oder außerhalb des Gebäudes Leitungen in die Höhe verlegt werden und das Wasser dann über diese Leitungen nach oben kommt. Alternativ kann das Wasser auch über Drehleitern nach oben gebracht werden.“

EILT: Kathedrale Notre Dame steht in Flammen

Gepostet von SALZBURG24 am Montag, 15. April 2019

Die Sinnhaftigkeit von Luftunterstützung

Auch Luftunterstützung, wie von US-Präsident Donald Trump gefordert, sei möglich. „Bei aller Notwendigkeit der Brandbekämpfung ist ein Löschflugzeug bei einem Brand wie Notre Dame nicht so sinnvoll, da die Genauigkeit des Wasserabwurfes bei Flugzeugen problematisch ist. Ein Löschhubschrauber würde eher in Frage kommen. Wenn dieser dann aber zehn oder zwanzig Kubikmeter Wasser ablässt, könnte so ein Wasserschwall auf die Dachkonstruktion den Schaden noch größer werden lassen“, stellt der Landesfeuerwehrkommandant den Einsatz dieser Variante in Frage.

Winter: Brandschutz für historische Gebäude essentiell

Neben der enormen Höhe sei ein weiteres Problem, dass bei historischen Gebäuden häufig keine Brandschutzpläne auflägen. „Dabei sollte man dem Thema Brandfrüherkennung die höchstmögliche Priorität zuordnen. Eine installierte Brandmeldeanlage meldet ein ausgebrochenes Feuer rechtzeitig und gibt der Feuerwehr die Möglichkeit, rasch einzugreifen“, erzählt der Experte.

Ohne Brandschutzanlage bestehe die Möglichkeit, dass eine halbe Stunde vergeht, ehe ein ausgebrochenes Feuer entdeckt wird. Das gebe den Flammen die Zeit, sich rasch auszubreiten – und mache eine Brandbekämpfung deutlich schwieriger, so Winter. Ob das in Notre Dame allerdings der Fall war, kann der Landesfeuerwehrkommandant nicht sagen.

Kulturgüter: So gehen die Einsatzkräfte vor

Steht ein historisches Gebäude in Flammen, so gibt es eine weitere besondere Vorgehensweise der Einsatzkräfte, wie der Experte verrät: „Man schaut bewusst, dass man Bereiche, in denen sich Kulturgüter befinden, möglichst schnell sichert und die historischen Schätze möglichst rasch aus den Flammen herausbringt. Ein wesentlicher Punkt ist daher, mit den Verantwortlichen abzuklären, wo sich diese Kulturgüter befinden.“ Der Brand von Notre Dame hinterließ große Verwüstung. Seine Kulturgüter sind davon aber größtenteils verschont geblieben.

Whatsapp

Aufgerufen am 23.04.2019 um 11:37 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/notre-dame-salzburgs-landesfeuerwehrkommandant-klaert-ueber-gefahren-beim-brandeinsatz-auf-68878129

Kommentare

Mehr zum Thema