Jetzt Live
Startseite Salzburg
Ratschen und Eier färben

Traditionelles Ostern trotz Beschränkungen

Outdoor-Gottesdienst auf Maria Plain

SB, Ostern, Osterei, Osterschmuck APA/ROLAND SCHLAGER
Zu Ostern werden gerne Eier bemalt. (SYMBOLBILD)

Auch dieses Jahr findet Ostern unter besonderen Bedingungen statt. Wie man sich trotz Beschränkungen ein schönes Osterfest machen kann, erklären zwei Experten heute im Gespräch mit SALZBURG24.

Ostern wird auch 2021 unter Corona-Bedingungen stattfinden. Dennoch ist die Situation nicht dieselbe wie im Jahr zuvor: Während sich ganz Österreich letztes Jahr im Lockdown befand und Gottesdienste und Familienfeiern damit nicht möglich waren, können zumindest einige Bundesländer dieses Jahr ihr Ostern wieder etwas freier gestalten, solange die vorgeschriebenen Corona-Maßnahmen dabei beachtet werden.

 

Traditionen für Zuhause

Trotzdem fallen einige Salzburger Bräuche wie etwa das Osterfeuer von Karsamstag auf Ostersonntag auch dieses Jahr flach. Wie man sich dennoch ein schönes Osterfest machen kann, erzählt der Landesobmann der Heimatvereine, Hannes Brugger. Bei Salzburgs Familien sei zu Ostern etwa der Wettkampf um das Frühaufstehen beliebt: Wer am längsten schläft, bekommt für den restlichen Tag einen wenig schmeichelhaften Titel. So wird am Palmsonntag aus dem Langschläfer beispielsweise der Palmesel und am Karfreitag die Karfreitagsratschen. Wer am Ostersonntag zu spät aufsteht, wird zum „Osterlampe“, also zum Osterlamm.

 

Ratschen erlaubt

Trotz Corona stattfinden kann das traditionelle „Ratschen“ in der Karwoche, berichtet Brugger. Dabei könne der Mindestabstand problemlos eingehalten werden. Ratschen ist in Österreich ein beliebter Brauch. Mit Holzinstrumenten spazieren die Ratschenden, meistens Kinder, durch die Straßen und machen dabei Lärm. Das soll die Kirchenglocken ersetzen, die am Gründonnerstag verstummen und erst in der Osternacht wieder läuten.

Osterjause selbst zubereiten

Wer das traditionelle Osterlamm normalerweise beim Bäcker kauft und Ostereier nicht selbst färbt, kann dieses Jahr auch die Gelegenheit nutzen und sich selbst daran versuchen. Mit Blumenmotiven und Aufklebern kann man den Eiern eine persönliche Note verleihen. Besonders Kinder hätten am Färben großen Spaß, erzählt Brugger.

„Willkommensdienst“ am Eingang der Kirchen

Klassische Ostergottesdienste wird es dieses Jahr wieder geben, sagt Kurt Sonneck von der Erzdiözese Salzburg im Gespräch mit SALZBURG24. Der Mindestabstand und die FFP2-Maskenpflicht gelten selbstverständlich auch in den Kirchen, außerdem gibt es eine Begrenzung dafür, wie viele Menschen die Kirchen jeweils betreten dürfen. Wer einen Ostergottesdienst besuchen möchte, sollte sich also entweder vorab online anmelden oder sich frühzeitig eine Zählkarte am Kircheneingang sichern.

Kontrollieren will man die Einhaltung dieser Maßnahmen mit einem „Willkommensdienst“ an den Kircheneingängen. Dieser soll darauf achten, wie viele Menschen eintreten und ob Masken getragen werden.

„Ein Fest, das verbindet“

Für Menschen, die nicht persönlich in die Gottesdienste kommen können oder wollen, werden alle Gottesdienste auch weiterhin online per Livestream übertragen. Außerdem wurden einige Outdoor-Angebote geschaffen, um mehr Menschen das gemeinsame Feiern trotz Corona zu ermöglichen, erzählt Sonneck. Die Osternacht kann man beispielsweise auf Maria Plain verbringen. Besonders ist, dass neben Vertretern der katholischen Kirche dieses Jahr auch Vertreter anderer Konfessionen erwartet werden. Das freut Sonneck: „Ostern ist ja auch ein Fest, das verbindet.“

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.05.2021 um 12:28 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/ostertraditionen-trotz-corona-beschraenkungen-101913478

Kommentare

Mehr zum Thema