Jetzt Live
Startseite Salzburg
Joint Venture

Palfinger krallt sich Asia-Markt

Standortausbau in Köstendorf abgeschlossen

Die Palfinger Marine geht ein Joint Venture mit dem chinesischen Rettungsboothersteller Jiangyin Neptune Marine Appliance mit Sitz in Jiangyin (China) ein. Es geht dabei um den weltweiten Vertrieb und um Serviceleistungen, heißt es in einer Palfinger-Aussendung am Donnerstagabend. Ebenfalls Donnerstagabend wurde offiziell der Standortausbau in Köstendorf im Flachgau gefeiert.

Köstendorf

Während Palfinger Neptune maritime Rettungsausrüstung, Ersatzteile sowie Serviceleistungen von Neptune und Palfinger in China, Hongkong, Macau, Taiwan, Korea und Japan vertreiben wird, wird Palfinger zum Exklusivhändler und Servicepartner für Produkte von Neptune im Rest der Welt.

"Perfekte Kombination" für Asia-Markt

Palfinger erhofft sich stärkeren Zugang zur asiatisch-pazifischen Schiffbauindustrie und will künftig "besonders am dynamischen Kreuzfahrtmarkt Chinas eine führende Stellung einnehmen". Die Produktportfolios für Rettungsboote und Davits (Aussetzvorrichtung für Boote) von Neptune und Palfinger seien "eine perfekte Kombination für den asiatischen und internationalen Markt", so die Aussendung. Durch die Kooperation mit Palfinger steige Neptune zum größten Hersteller von Rettungsbooten in China auf.

Die chinesische Jiangyin Neptune Marine Appliance wurde 2003 gegründet. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung sowie Herstellung von Rettungsbooten, Bereitschaftsbooten und Schiffsgerätschaften aus glasfaserverstärktem Kunststoff spezialisiert.

Palfinger beschäftigt weltweit 10.800 Mitarbeiter

Weltweit tätig.10.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mehr als 1,6 Milliarden Euro Umsatz. Das Unternehmen feierte Donnerstagabend auch offiziell den Standortausbau in Köstendorf. Mit dabei war Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der verweis in seiner Ansprache auf die Qualität als entscheidenden Standortfaktor im internationalen Wettbewerb: „Ich bin stolz und froh, ein weltweit agierendes Marktführer-Unternehmen, das noch dazu im Familienbesitz ist, hier in Salzburg zu wissen“, betonte der Landeshauptmann, und weiter: „Palfinger wiederlegt eindrucksvoll das Gerücht, wonach der Weltmarkt eben nur von den großen Metropolen aus erobert werden könne.“

Salzburg, Standort mit Zukunft

Das Bundesland Salzburg konzentriert sich als Wirtschaftsstandort auf innovative Unternehmen, die mit viel Know-how hochwertige Arbeitsplätze schaffen - ganz nach dem Motto: „Klasse statt Masse“. Zur Qualität gehöre insbesondere das Thema Aus- und Weiterbildung sowie Forschung und Entwicklung, betonte Haslauer, der auf aktuelle Projekte des Landes hinwies: „Mit dem Talente-Check werden alle Schülerinnen und Schüler der siebenten und achten Schulstufe auf ihre Möglichkeiten hin getestet. Die internationale Schule im Bundesgymnasium Zaunergasse in der Landeshauptstadt wurde gestartet. Und im Projekt ,Deregulierung Konkret‘ fördern wir Deregulierung und Entbürokratisierung der Verfahren.“

Eigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum

Zur Palfinger-Gruppe gehören 86 Gesellschaften in 34 Ländern. Etwa 95 Prozent der Produkte werden in mehr als 130 Länder weltweit exportiert. Das 1932 gegründete Unternehmen steht für innovative Hebe-Lösungen die auf Nutzfahrzeugen, Gebäuden und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. In Köstendorf, seit 1992 einer der Standorte der Palfinger Europa GmbH, sind rund 400 Personen beschäftigt. Dort befinden sich ein Forschungs- und Entwicklungszentrum, in dem mehrere Abteilungen und einige Kompetenzzentren untergebracht sowie der Prototypenbau, Versuch und Dauertest und die Montage für Lkw-Krane. 

(Quelle: APA/SALZBURG24)

Whatsapp

Aufgerufen am 18.06.2019 um 01:22 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/palfinger-macht-joint-venture-mit-chinesischem-rettungsboothersteller-71394568

Kommentare

Mehr zum Thema