Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Feuer: Hotel in Kaprun evakuiert

Die Florianis mussten mit schwerem Atemschutz ausrücken. FF Kaprun/HV Domenik DAVID
Die Florianis mussten mit schwerem Atemschutz ausrücken.

In den frühen Morgenstunden brach in einem Hotel in Kaprun (Pinzgau) ein Feuer aus.  Laut Polizei begann ein Wäschekorb zu brennen. Personal und Gäste wurden evakuiert, die Freiwillige Feuerwehr Kaprun rückte mit Atemschutz zur Brandbekämpfung aus.

Als die Florianis bei dem Hotel ankamen, hatte sich bereits starker Rauch entwickelt. Mit schwerem Atemschutz konnten die Einsatzkräfte den brennenden Wäschekorb aus Plastik ins Freie bringen. Er war gefüllt mit Handtüchern und Reinigungstüchern. Draußen wurde das Feuer gelöscht, mittels Wärmekamera überprüfte die Feuerwehr anschließend das Gebäude.

Brand in Kaprun: Niemand verletzt

Als keine weiteren erhöhten Temperaturen gefunden werden konnten, entlüfteten die Florianis das Gebäude. Insgesamt standen drei Einsatzfahrzeuge und 26 Feuerwehrleute im Einsatz. Auch das Rote Kreuz war vor Ort, es wurde aber niemand verletzt. Die Schadenshöhe ist laut Polizei noch nicht bekannt.

Sperrmüll neben Hotel in Flammen

Auch in Bad Gastein (Pongau) hat es bei einem Hotel gebrannt. Am Montagabend brannte mitten in Bad Gastein offenbar ein Haufen Sperrmüll, der dort seit Jahrzehnten gelagert ist. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Gastein rückte mit schwerem Atemschutz und 28 Feuerwehrleuten an. Nach kurzer Zeit konnte der Brand und alle übrigen Glutnester gelöscht werden. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache laufen.

Der Sperrmüllhaufen brannte neben einem Hotel mitten im Ort. Foto: FF BAD GASTEIN HV PRETTERER Salzburg24
Der Sperrmüllhaufen brannte neben einem Hotel mitten im Ort. Foto: FF BAD GASTEIN HV PRETTERER
Der Sperrmüllhaufen brannte neben einem Hotel mitten im Ort. Foto: FF BAD GASTEIN HV PRETTERER

 

Links zu diesem Artikel:

Aufgerufen am 21.11.2018 um 03:37 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/feuer-hotel-in-kaprun-evakuiert-57764728

Kommentare

Mehr zum Thema