Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Feuerwehren bei Chemieunfall in Zell am See gefordert

Der Chemieunfall im Pinzgau endete glimpflich. (Symbolbild) Bilderbox
Der Chemieunfall im Pinzgau endete glimpflich. (Symbolbild)

Am Gelände des Salzburger Hygiene-Spezialisten Hagleitner in Zell am See (Pinzgau) ist es am Donnerstag kurz vor 19 Uhr zu einem Chemieunfall gekommen. In einer Lagerhalle dürfte es in einem 200-Liter-Fass für Flüssigabfälle zu einer chemischen Reaktion gekommen sein.

Es breitete sich dichter Rauch aus, die anwesenden Schichtarbeiter konnten jedoch alle unverletzt das Gebäude verlassen. Die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Maishofen, Zell am See und Thumersbach konnten das Fass in der komplett verrauchten Lagerhalle rasch lokalisieren und ins Freie transportieren. Ein weiterer Atemschutztrupp suchte das Gebäude nach möglicherweise vermissten Person ab.

Chemieunfall in Zell am See: Keine Gefahr

Die Spezialisten des alarmierten Gefahrgutfahrzeugs für den Bezirk Pinzgau stellten schließlich fest, dass von dem Stoff keine Gefahr für Menschen ausging. Auch eine Chemikerin der Firma analysierte nochmals den Inhalt und gab Entwarnung. Nach rund zwei Stunden wurde der Einsatz beendet und der Schichtbetrieb wieder aufgenommen.

(APA)

Aufgerufen am 14.12.2018 um 01:23 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/feuerwehren-bei-chemieunfall-in-zell-am-see-gefordert-57157351

Kommentare

Mehr zum Thema