Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Bergsteiger am Hochkönig tödlich verunglückt

Die Rettung am Hochkönig erwies sich als sehr schwierig. Bergrettung Salzburg
Die Rettung am Hochkönig erwies sich als sehr schwierig.

Am Hochkönig (Pongau) ist am Dienstag in der Früh ein 50-jähriger Bergsteiger aus Stuttgart (Baden-Württemberg) tödlich verunglückt. Der Mann war gemeinsam mit seinem Bruder am Vortag über den Königsjodler-Klettersteig zum Gipfel aufgestiegen und hatte am Matrashaus (2.941 Meter) übernachtet. Angesichts des angekündigten Wetterumschwungs begannen die beiden heute gegen 6.30 Uhr mit dem Abstieg.

Dabei dürfte der Bergsteiger im steilen Birgkar ausgerutscht oder gestolpert sein. Der hinten gehende Mann verlor den Halt und stürzte rund 100 Meter über steiles Felsgelände ab. Sein Bruder und ein zweiter Alpinist stiegen sofort zum Verunglückten ab und versuchten ihn rund eine Stunde lang zu reanimieren. Die Bemühungen blieben allerdings ohne Erfolg. Der 50-Jährige erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. Beide Alpinisten waren laut Auskunft der Polizei sehr gut ausgerüstet.

Nebel und Regen erschweren Rettung

Einsatzleiter Thomas Knöpfler von der Bergrettung Mühlbach am Hochkönig sprach gegenüber der APA von einem extrem schwierigen Einsatz. "Es dürfte zum Unfallzeitpunkt noch trocken gewesen sein, hat aber kurz nach der Alarmierung zu regnen begonnen." Außerdem sei Nebel aufgezogen. Der Hubschrauber konnte noch zwei Retter einen Teil des Bergs hinauffliegen, die anderen Einsatzkräfte hätten dann zu Fuß zum Unfallort in rund 2.100 bis 2.200 Metern Seehöhe aufsteigen müssen.

Der Deutsche konnte nur noch tot geborgen werden. /Bergrettung Salzburg Salzburg24
Der Deutsche konnte nur noch tot geborgen werden. /Bergrettung Salzburg

17 Retter am Hochkönig im Einsatz

Die Bergretter seilten den tödlich Verunglückten ein Stück ab, in einem Nebelfenster konnte dann der Hubschrauber den Leichnam bergen und auch den Bruder aufnehmen und ins Tal fliegen. "Es hat während dem Einsatz zunehmend stark geregnet. Das Wasser ist immer mehr geworden", berichtete Knöpfler. Insgesamt standen 17 Bergretter aus Mühlbach und Dienten im Einsatz.


(APA)

Aufgerufen am 23.04.2019 um 05:54 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/kletterer-am-hochkoenig-100-meter-abgestuerzt-53437876

Kommentare

Mehr zum Thema