Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Blutiger Streit

Brutale Gewaltattacke vor Lokal in Leogang

38-Jähriger sticht mit Bierflasche auf Hals ein

Blaulicht, Polizei, SB Pixabay/CC0
Nach einer Fahndung konnte die Polizei den mutmaßlichen Angreifer in Leogang festnehmen. (SYMBOLBILD)

Brutale Szenen spielten sich am Wochenende vor einem Lokal in Leogang ab: Mit einer abgebrochenen Bierflasche stach ein 38-Jähriger auf den Hals eines 30-Jährigen ein. Nach dessen Flucht konnte der mutmaßliche Angreifer von der Polizei festgenommen werden.

Leogang

Bereits im Lokal in Leogang (Pinzgau) kam es in der Nacht auf Sonntag zu einer "tätlichen Auseinandersetzung" zwischen den beiden Männern, wie die Salzburger Polizei am Montagabend mitteilte.

Attacke mit Bierflasche vor Lokal

Kurz vor 3 Uhr verließ der 30-Jährige das Lokal mit weiteren Gästen, wobei der 38-Jährige – der die Lokalität früher verlassen hatte – bereits vor der Tür wartete. "Als der 30-Jährige vor die Tür trat, schlug er mit einer Bierflasche auf dessen Kopf ein und stach im Anschluss mit der abgebrochenen Bierfalsche gegen dessen Hals", schreibt die Polizei in einer Aussendung.

Flucht mit Auto in Leogang

Beim anschließenden Kampf stürzten beide Österreicher über eine Treppe und Tische. Andere Lokalgäste konnten den 38-Jährigen schließlich von seinem Kontrahenten wegziehen. Daraufhin stieg er in ein Fahrzeug, ergriff die Flucht und kollidierte dabei noch mit einem Baum am Parkplatz.

Eine Sofortfahndung der Polizei verlief vorerst ohne Erfolg. Die Lokalgäste gaben demnach an, den Angreifer nicht gekannt zu haben. Dennoch konnte der 38-Jährige bald ausgeforscht und festgenommen werden. Er wurde in der Justizanstalt Puch/Urstein inhaftiert.

Derweil wurde der 30 Jahre alte Mann von der Rettung und einem Notarzt versorgt. Mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen wurde er ins Spital nach Zell am See gebracht.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 18.08.2022 um 10:29 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/leogang-brutale-gewaltattacke-vor-lokal-124448194

Kommentare

Mehr zum Thema