Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Mitbewohner im Pinzgau getötet: 37-Jähriger in Anstalt eingewiesen

Das Gericht hat einen 37-Jährigen am Donnerstagnachmittag in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die Geschworenen folgten einstimmig dem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Einweisung erfolgt auf unbestimmte Zeit, das Urteil ist bereits rechtskräftig. Der psychisch Kranke soll im Dezember 2017 in Mittersill (Pinzgau) einen 33-Jährigen getötet und einen 34-Jährigen schwer verletzt haben.

Der 37-jährige Iraker soll am späten Abend des 21. Dezember mit einem 29 Zentimeter langen Küchenmesser im zweiten Stock eines Gasthauses auf zwei Männer aus Pakistan losgegangen sein. Einer der Beiden erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Die Obduktion ergab, dass er durch insgesamt sechs Stiche in den Oberkörper getötet worden war. Der Iraker und die beiden Opfer wohnten in dem Gasthaus, in dem auch Flüchtlinge untergebracht waren. Alle drei waren als subsidiär Schutzberechtigte eingestuft.

(APA)

Aufgerufen am 20.05.2019 um 02:28 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/mitbewohner-im-pinzgau-getoetet-37-jaehriger-in-anstalt-eingewiesen-58342603

Kommentare

Mehr zum Thema