Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Pinzgauer Feuerwehren üben erstmals mit neuen Digitalfunkgeräten

Die Feuerwehren mussten 19 vermisste Personen aus dem Gebäude retten. FF Kaprun
Die Feuerwehren mussten 19 vermisste Personen aus dem Gebäude retten.

In Kaprun (Pinzgau) haben Pinzgauer Feuerwehren erstmals die neuen Digitalfunkgeräte bei einer großangelegten Einsatzübung verwendet. Über 130 Feuerwehrleute aus dem ganzen Pinzgau haben an der Übung teilgenommen. Das Übungs-Szenario war ein Brand mit starker Rauchentwicklung und vermissten Personen in einem Logistikcenter.

Um 18.00 Uhr wurde durch die Landesalarm- und Warnzentrale Salzburg Brandalarm für die Feuerwehr Kaprun ausgelöst: "Brand mit starker Rauchentwicklung und mehrere vermissten Personen im Logistikcenter Bründl Kaprun". Umgehend rückte die örtliche Feuerwehr mit allen Fahrzeugen und 34 Mann zum Übungsobjekt aus. Bereits auf der Anfahrt gab der Übungsleiter, Ortsfeuerwehrkommandant Gerhard Lederer, den Befehl je einen Atemschutztrupp von den beiden Tanklöschfahrzeugen für die Menschenrettung auszurüsten und eine umfassende Brandbekämpfung von außen vorzunehmen.

Annahme: 19 Personen bei Brand vermisst

Vor Ort wurde dem Übungsleiter mitgeteilt, dass rund 19 Personen vermisst sind und auch im großen Lager ein Brand bei einem Stapler ausgebrochen ist. Daraufhin forderte der Übungsleiter zusätzliche Einsatzkräfte des Feuerwehrabschnitts 2 Pinzgau und das Atemschutzfahrzeug Pinzgau sowie die Drehleiter Zell am See an.

Atemschutztrupp rettete 19 Personen aus Feuer

Die Hauptaufgabe für die Feuerwehrkräfte bestand in der Personenrettung aus dem Gefahrenbereich, die Brandbekämpfung beim Logistikcenter und das Schützen der Nachbarobjekte. Insgesamt mussten die vermissten Personen von 13 Atemschutztrupps gerettet werden. Neben der Brandbekämpfung am Boden mit mehreren HD-Rohren, C-Rohren, B-Rohren und Wasserwerfern wurde über die Leiter Zell am See versucht, das Bürogebäude des Logistikcenters zu schützen.

Lederer zieht positives Resümee

Die Wasserversorgung stellte die Kapruner Ache, wo man mit vier Tragkraftspritzen ansaugte, und Hydranten in der näheren Umgebung sicher. Nach rund eineinhalbStunden waren die Übungsziele erreicht und der Übungsleiter gab den Befehl die Übung zu beenden. Im Anschluss fand die Übungsbesprechung vor dem Objekt statt.

"Insgesamt waren 136 Feuerwehrkräfte mit 20 Fahrzeugen von zehn Feuerwehren samt ihren Löschzügen sowie die Polizei an der Abschnittsübung in Kaprun beteiligt, an der erstmals die neuen Digitalfunkgeräte zum Einsatz gekommen waren. Im Gesamten konnte ein sehr positives Übungsresümee gezogen werden", zeigt sich der Kapruner Ortsfeuerwehrkommandant und Gesamtübungsleiter Gerhard Lederer erfreut.

Beteilligt an der Übung waren die Feuerwehren des Abschnitts 2 Pinzgau, die FF Kaprun, BTF Kaprun, FF Piesendorf, FF Zell/See und der Löschzug Thumersbach, FF Bruck mit dem Löschzug St. Georgen, FF Fusch, FF Maishofen, FF Viehhofen, FF Saalbach und der Löschzug Hinterglemm.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.10.2019 um 03:38 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/pinzgauer-feuerwehren-ueben-erstmals-mit-neuen-digitalfunkgeraeten-57051316

Kommentare

Mehr zum Thema