Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Pinzgauer Rinder: Weltkongress der Züchter in Salzburg

60 Delegierten wurden am Mittwoch von Landtagspräsent Josef Schöchl in der Landeshauptstadt empfangen. Land Salzburg/Landtagsbüro Josef Schöchl
60 Delegierten wurden am Mittwoch von Landtagspräsent Josef Schöchl in der Landeshauptstadt empfangen.

"Rindvieh", das ist in Salzburg bei weitem nicht immer negativ gemeint, ganz im Gegenteil. Die Rasse der Pinzgauer Rinder hat sich auf vier Kontinenten in über 20 Ländern etabliert, aufgrund hervorragender Eigenschaften. Am Mittwoch wurden 60 Delirierte zum Pinzgauer Weltkongress der Züchter in Salzburg empfangen.

Beim Begriff Kuh haben viele Salzburger ein Bild im Kopf: Braun mit weißen Flecken, ein echtes Pinzgauer Rind. Diese ganze besondere Rasse hat im wahrsten Sinne des Wortes die Welt erobert, in Kanada, den Vereinigten Staaten von Amerika, im südlichen Afrika, in der Slowakei, sogar in Australien ist der Milch- und Fleischlieferant zu finden. Und diese Länder sind auch beim 12. Pinzgauer Weltkongress vertreten. Heute wurden die rund 60 Delegierten von Landtagspräsent Josef Schöchl in der Landeshauptstadt empfangen.

Pinzgauer Rinder widerstands- und anpassungsfähig

"Diese Rasse ist widerstandsfähig und anpassungsfähig. Sie überleben in der australischen Wüste genauso wie in tropischen Gebieten", erklärt Mathias Kinberger, seit 2008 Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Pinzgauer Rinderzuchtverbände. Charakterzüge, die man übrigens nicht nur den tierischen Vertretern aus dem Pinzgau zuschreibt.

Weltkongress der Züchter nach 20 Jahren wieder in Österreich

Mathias Kinberger hat den Weltkongress der Züchter nach 20 Jahren wieder nach Österreich, genau nach Salzburg geholt. "Er findet alle fünf Jahre statt, wir tauschen uns aus, es geht um Genetik und Zucht", erklärt er. Und Landtagspräsident Josef Schöchl ist begeistert: "Es ist eine Freude, dass so viele Gäste aus dem Ausland Salzburg und somit die Urheimat des Pinzgauer Rindes besuchen", so Schöchl beim Empfang der internationalen Züchter-Delegation in der Neuen Residenz.

Ein ganz besonderes "Rindvieh" mit eigenem "Sonnenschutz"

Die Geschichte, wie das Pinzgauer Rind die Welt eroberte, lässt jedenfalls staunen. In die Slowakei, genau in die Hohe Tatra, kamen die Tiere schon in der Monarchie vor. Im südlichen Afrika grasen die Tiere seit zirka 100 Jahren, in den 1960er-Jahren wurden sie in die USA und Kanada exportiert, in den 1990er-Jahren dann sogar nach Australien. "Auch, weil sie durch ihre Pigmentierung besonders unempfindlich gegen die Sonne sind", weiß Kinberger.


Zu Anfang traten die Tiere noch im Rahmen von Lebenstransporten die weite Reise an, heute geht das alles in Form von Embrionen und Samen, tiefgekühlt bei minus 196 Grad Celsius. Wie viele Pinzgauer es auf der ganzen Welt gibt, kann niemand exakt sagen, allerdings weiß man es für Österreich: "Es sind 7.000 Milchkühe und 2.600 Fleischlieferanten. Zwei Prozent in Österreich zählen zu dieser bemerkenswerten Rasse, wie mir die Züchter berichten", weiß Schöchl.

Wer hat das schönste Rind im Land?

Der krönende Abschluss des Weltkongresses bildet die Pinzgauer Länderschau am kommenden Wochenende in Maishofen. Dort heißt es wieder "Wer hat das schönste Rind im Land?" Unter 200 Kandidaten muss die strenge Jury auswählen. Titelverteidigerin "Munter" von der Landwirtschaftlichen Fachschule in Bruck ist übrigens auch dabei.

Aufgerufen am 17.12.2018 um 06:09 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/pinzgauer-rinder-weltkongress-der-zuechter-in-salzburg-58222207

Kommentare

Mehr zum Thema