Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Seilbahn auf Schmittenhöhe nach Kollision vorläufig außer Betrieb

Eine Kabine der Pendelbahn auf die Schmittenhöhe in Zell am See (Pinzgau) ist am frühen Montagnachmittag bei der Bergstation gegen einen Bahnsteig gestoßen, wodurch eine Glasfront zu Bruch ging und zwei Kinder in der Kabine leicht verletzt wurden. Der Betrieb der Seilbahn wird nach Einschätzung des Geschäftsführers der Schmittenhöhebahn AG, Franz Egger, voraussichtlich erst in einer Woche wieder möglich sein.

Der sogenannte Schiebebahnsteig, gegen den die für 43 Personen ausgelegte, aber nur mit zwölf Personen und einem Wagenbegleiter besetzte Kabine stieß, hätte sich eigentlich schon zuvor zur Seite bewegen und damit den Platz für die Kabine freigeben sollen. Die für solche Fälle vorgesehene Einfahrtunterbrechung hat nicht angesprochen. Laut Egger gab es offenbar ein technisches Gebrechen, dessen Ursache derzeit Gegenstand von Untersuchungen ist.

Bei der Kollision ist der obere Teil der Glasfront der Kabine zersplittert. Eines der beiden verletzten Kinder erlitt laut dem Geschäftsführer ein Cut oberhalb eines Auges, das andere eine Schramme an einem Bein.

Während des Ausfalls der Pendelbahn auf die Schmittenhöhe steht Fahrgästen eine parallel verlaufende Seilbahn, der sogenannte trassXpress, zur Verfügung. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 24.06.2021 um 05:11 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/seilbahn-auf-schmittenh246he-nach-kollision-vorl228ufig-au223er-betrieb-59240302

Kommentare

Mehr zum Thema