Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

Sextortion: Salzburger mit Nacktbildern im Internet erpresst

Sextortion-Täter täuschen in Internet-Chats einen Flirt vor. APA
Sextortion-Täter täuschen in Internet-Chats einen Flirt vor.

Mit den eigenen Nacktbildern wurde ein 33 Jahre alter Salzburger von einer Unbekannten im Internet erpresst. Sie forderte die Überweisung eines Bargeldbetrags im fünfstelligen Euro-Bereich, berichtet die Polizei.

Die bislang unbekannte Täterin kontaktierte den Pinzgauer auf einer Internetplattform und brachte den 33-Jährigen dazu, ein Nacktbild von sich zu senden.

Salzburger im Internet erpresst

Anschließend zwang ihn die Täterin, einen Bargeldbetrag im fünfstelligen Euro-Bereich auf ein Konto zu überweisen. Andernfalls würde sie das Bild auf der Plattform sowie an persönliche Kontakte und seinen Arbeitgeber zu verschicken. Der Mann erstattete Anzeige wegen versuchter Erpressung.

Polizei-Tipps gegen Sextortion

  • Um erst gar nicht in die Opferrolle zu kommen, ist eine gesunde Portion an Misstrauen nicht verkehrt. Die Salzburger Polizei gibt dazu folgende Tipps:
  • Die Betrüger/innen geben sich in den Fake-Accounts in der Regel als junge, außergewöhnlich attraktive Personen aus
  • Außer gut in Szene gesetzten Fotos finden sich kaum persönliche Informationen im Profil
  • Häufig sind die Betrüger/innen Mitglied in vielen einschlägigen Gruppen rund um die Themen Flirten, Dating, Erotik, Partner/innensuche etc.
  • Seid grundsätzlich skeptisch, wenn euch wildfremde Personen in sozialen Netzwerken anschreiben bzw. mit euch zu flirten beginnen
  • Besondere Vorsicht ist dann geboten, wenn eurer Chatpartner/eure Chatpartnerin nach kurzer Zeit auf alternative Kanäle wechseln möchte
  • Spätestens, wenn sich euer Gegenüber vor der Webcam entkleidet und/oder euch zu sexuellen Handlungen auffordert, sollten die Alarmglocken schrillen und der Chat beendet werden

Aufgerufen am 17.11.2018 um 08:32 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/sextortion-salzburger-mit-nacktbildern-im-internet-erpresst-60456517

Kommentare

Mehr zum Thema