Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Schüttdorf

Start für Entlastungs-Straße in Zell am See

18,4 Millionen Euro und fast zwei Jahre Bauzeit

Mit der Umfahrung der B168 bekommt Schüttdorf die Verkehrsentlastung und der Oberpinzgau wird ohne zeitraubende Umwege an das hochrangige Verkehrsnetz angebunden“, betont Landesrat Stefan Schnöll zum Baustart der Straße am kommenden Montag.

Zell am See

Die neue Zusatztrasse verbindet die B311 Salzachtalstraße südlich von Schüttdorf mit der B168, der Hauptverkehrsader im Oberpinzgau. Autofahrer sparen sich den Umweg durch das dicht bebaute Gewerbegebiet am südlichen Stadtrand von Zell am See. „Die neue Straßenführung wird mit dem Damm des Hochwasserschutzprojekts Zellerbecken an der Salzach kombiniert. Damit sparen wir beim Flächenverbrauch. Gleichzeitig wird die Sicherheit erhöht, da die verkehrstechnisch problematische Kreuzung Bruckberg deutlich entlastet wird“, betont Landesrat Stefan Schnöll.

Straße und Hochwasserschutz gehen Hand in Hand

Nach intensiven Vorbereitungsarbeiten starten am kommenden Montag, 13. Juli, mit der Errichtung der Dammaufstandsfläche westlich des Baumarktes Ebster die ersten Arbeiten und werden rund acht Wochen in Anspruch nehmen. Im Herbst folgt dann die Hauptbauphase. Dadurch wird es für die Wassergenossenschaft Bruck-Zeller Moos auch möglich, den Lückenschluss beim Bruckbergkanal herzustellen. Damit werden die umfangreichen Hochwasserschutzmaßnahmen in diesem Gebiet fertiggestellt.

Langersehnter Wunsch nach Verkehrsentlastung in Schüttdorf

Der Baustart sorgt auch beim Zeller Bürgermeister Andreas Wimmreuter für Erleichterung. „Der Wunsch nach einer wirksamen Entlastung in Schüttdorf durch eine eigene Straße für den Durchzugsverkehr besteht schon sehr lange. Jetzt sind wir zuversichtlich, dass es zu einer deutlichen Entflechtung der Verkehrsströme kommt, was sowohl für die zahlreichen Pendler als auch für die gesamte Region als Wirtschafts- und Tourismusstandort enorm wichtig ist“, so Wimmreuter. Die Stadtgemeinde Zell am See nutzt außerdem den Straßenneubau für Infrastrukturverbesserungen im Kanal- und Trinkwasserleitungsnetz.

B168a im Sommer 2022 fertig

Abgerundet wird der erste größere Straßenneubau im Land Salzburg seit 2014 durch eine Sanierung der B168 im Bereich Limberg. Im Juni 2022 rechnet Projektleiter Christian Cecon mit dem Abschluss der Arbeiten für die neue 1,5 Kilometer lange Zusatzstraße, die künftig als B168a im Landesstraßenverkehrsnetz geführt wird.

Daten und Fakten Entlastungsstraße Schüttdorf:

  • Bauzeit: Juli 2020 – Juni 2022
  • Länge: 1,5 Kilometer
  • Gesamtkosten: 18,4 Millionen Euro
  • Verlauf: B311 Salzachtal Straße Höhe Fa. Porsche, nördlich am Flugplatz Zell am See vorbei, Anbindung an B168 Mittersiller Straße auf Höhe Baumarkt Ebster
  • Verkehrszahlen aktuell (Durchschnitt): Schüttdorf: 22.500 Fahrzeuge/Tag; B168: 17.500 Fahrzeuge/Tag; B311: 19.000 Fahrzeuge/Tag
  • Berechnete Entlastungswirkung: B311 (Schüttdorf): minus 28 Prozent, B168 (Bruckberg): minus 45 Prozent
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 19.05.2021 um 04:44 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/start-fuer-entlastungsstrasse-in-zell-am-see-schuettdorf-89960464

Kommentare

Mehr zum Thema