Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Pinzgau

"Uni 55-Plus": Studieren im Alter wird immer beliebter

Ernst Reichholf (links) und sein Studien-Freund Hans Wallner bei einer Lehrveranstaltung in der Altstadt-Uni. SALZBURG24/privat
Ernst Reichholf (links) und sein Studien-Freund Hans Wallner bei einer Lehrveranstaltung in der Altstadt-Uni.

Auf der Uni in Salzburg sind nicht nur junge Studierende, sondern auch immer mehr „ältere Semester“ anzutreffen. Das in Österreich einzigartige Programm „Uni 55 Plus“ bietet Salzburgern über 55 Jahren die Möglichkeit, in der Pension eine neue Aufgabe zu finden. Für den 65-jährigen Ernst Reichholf ist das Studieren aber viel mehr als bloße Beschäftigung. Wir haben uns mit ihm und seinem Kommilitonen zum Interview getroffen.

Ernst Reichholf studiert aktuell im dritten Semester an der Uni Salzburg. Der frühere Bautechniker aus Stuhlfelden im Pinzgau studiert buntgemischt und belegt Kurse angefangen von Meteorologie über Geschichte, Politik bis hin zu Bildbearbeitung. Auf das Angebot der Uni ist er über seinen Freund gekommen, erzählt er im Gespräch mit SALZBURG24. Gemeinsam fahren sie einmal in der Woche vom Pinzgau in die Landeshauptstadt und machen hier ihren „Uni-Tag“.

"Schmieren, damit es nicht einrastet"

„Ich habe mich in der Pension nicht wirklich ausgelastet gefühlt und brauchte einfach irgendetwas“, so Reichholf. „Aber ich habe dann auch schnell gemerkt, dass es mehr ist, als Beschäftigung. Wichtig ist, dass man im Alter auch die Radl im Kopf ein bisschen bewegt – so wie man das Radl schmieren muss, muss man auch da oben ein bisschen schmieren, dass es nicht einrastet“, lacht der 65-Jährige.

Sein Studienkollege, der 63-jährige Hans Wallner aus Niedernsill, sieht das ähnlich. „Für mich ist geistige Betätigung ganz wichtig. Wenn man ein Leben lang mit dem Kopf gearbeitet hat, kann man in der Pension nicht einfach damit aufhören.“ Ein weiterer entscheidender Faktor für die beiden ist die Struktur, die dadurch entsteht. „Dieses Semester fahren wir immer mittwochs gemeinsam aus dem Pinzgau in die Stadt und belegen hier unsere Lehrveranstaltungen. Auch wenn die Anreise aus dem Pinzgau in die Stadt Salzburg für uns schon eine große Hürde ist, ist unsere Woche damit strukturiert, wenn auch nicht ganz so dicht wie früher“, schildert Wallner.

"Uni 55-Plus": Salzburger Modell ist einzigartig

Die „Uni 55-Plus“ unter der Leitung von  Univ. Prof. Urs Baumann bietet seit fünf Jahren Menschen in der zweiten Lebenshälfte die Möglichkeit, verschiedenste Lehrveranstaltungen an der Universität zu belegen – sei es, um den eigenen Lebenshorizont zu erweitern oder sich durch universitäre Bildung zu bereichern. Die mittlerweile rund 500 Studierenden können für einen Semesterbeitrag von rund 180 Euro plus ÖH-Beitrag (19,20 Euro) sowohl an insgesamt 400 regulären oder auch speziellen, nur für sie geschaffenen, Kursen teilnehmen und erhalten Unterstützung im Alltag der Universität. Matura ist nicht erforderlich, ebenso gibt es keine Verpflichtung zu Prüfungen.

"Was soll schon passieren, außer dass ich etwas lerne"

„Wenn uns eine Lehrveranstaltung oder eine spezielle Vorlesung interessiert, dann können wir uns einfach anmelden. Wir kommen dann auf eine Warteliste und wenn der Platz frei wird, können wir teilnehmen. Das finde ich auch gut, denn so nehmen wir den Jungen keinen Platz weg“, so Reichholf, der sich heute vor allem für gesellschaftswissenschaftliche Themen wie Geschichte und Politik interessiert. Und Wallner ergänzt: „Wenn man diese hochwertigen Kurse am freien Markt besuchen würde, ist der Semesterbeitrag, den wir zahlen müssen, ein Schnäppchenpreis.“

Unter den Jungen fühlen sie sich wohl und gut aufgenommen, sagen die beiden Pinzgauer. „Man kann sich gegenseitig inspirieren, das tut gut. Und wir können ja schon mit einem Rucksack an Erfahrungen dienen“, grinst Reichholf. Übrigens, dem Vorurteil entsprechende faule Studierende hätten Reichholf und Wallner bisher noch nie angetroffen. „Dass Studenten nichts tun, ist absolut nicht wahr, der Großteil nimmt das sehr ernst und sie arbeiten fleißig mit“, sind sich die beiden einig. Ob sie sich das Uni-Leben so vorgestellt haben? „Nicht wirklich“, meint Reichholf, es ist stressfreier als gedacht. Man kann in unserem Alter ja schon ein gefestigtes Ich und lässt das zu, was man zulassen möchte. Was soll denn da schon passieren, außer, dass ich etwas lerne?“

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.03.2021 um 11:56 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/uni-55-plus-studieren-im-alter-wird-immer-beliebter-57470446

Kommentare

Mehr zum Thema