Jetzt Live
Startseite Pinzgau
Irre Verfolgungsjagd

Drogenlenker durchbricht Straßensperren im Pinzgau

28-Jähriger flüchtet vor Polizei

Polizei, symb_Polizei APA/BARBARA GINDL
Sämtliche Anhalteversuche und Straßensperren konnten den flüchtigen Raser nicht stoppen. (SYMBOLBILD)

Einen amtsbekannten Pkw-Lenker wollte die Polizei am Mittwoch vergangener Woche in Neukirchen am Großvenediger (Pinzgau) anhalten. Der 28-Jährige widersetzte sich der Kontrolle und durchbrach in weiterer Folge mehrere Straßensperren.

Neukirchen am Großvenediger, Stuhlfelden

Den Vorfall am 23. Juni machte die Polizei erst heute öffentlich. Demnach wollten die Beamten den Lenker gegen 21 Uhr kontrollierten. Der Pinzgauer raste jedoch mit weit überhöhter Geschwindigkeit von Neukirchen nach Stuhlfelden (Pinzgau).

Verfolgungsjagd: Polizisten beinahe mit Auto erfasst

Sämtliche Anhalteversuche und Straßensperren konnten den 28-Jährigen nicht stoppen: Bei einer Straßensperre mussten Polizisten gar ausweichen, um nicht von Fahrzeug des Pinzgauers erfasst zu werden. Mit absolut rücksichtsloser Fahrweise und viel zu hoher Geschwindigkeit passierte er mehrere Ortsgebiete und brachte andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr, berichtet die Polizei.

Stuhlfelden: Pkw-Lenker flüchtet zu Fuß

Bei einem Waldstück in Stuhlfelden ließ der Mann den Pkw zurück und flüchtete zu Fuß in den angrenzenden Wald. Kurz vor Mitternacht stellte er sich dann bei der Polizeiinspektion in Mittersill. Er gab an, geflüchtet zu sein, da er keinen Führerschein besitze. Zudem soll der Mann unter Drogen gestanden sein.

28-Jähriger in Justizanstalt eingeliefert

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 28-Jährige in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert. Nach Abschluss der Ermittlungen wird er wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und vorsätzlicher Gemeingefährdung angezeigt.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:38 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pinzgau/verfolgungsjagd-drogenlenker-durchbricht-im-pinzgau-strassensperren-105953500

Kommentare

Mehr zum Thema