Jetzt Live
Startseite Salzburg
Infos im Überblick

Plötzlich von Armut betroffen: Was nun?

Wo es Unterstützung in Salzburg gibt

Münzen BILDERBOX
Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen ziehen sich quer durch die ganze Gesellschaft (Symbolbild)

Jobverlust, Existenzängste und eine ungewisse Zukunft. Dinge, die aus Scham oft im Verborgenen bleiben und über die nur selten gesprochen wird. Wir listen hier auf, an wen ihr euch in Salzburg wenden könnt.

Aktuell beträgt die Armutsgefährdungsschwelle in Österreich 1.286 Euro monatlich für einen Ein-Personen-Haushalt. Insgesamt sind in Österreich 1.472.000 Menschen armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Das entspricht 17 Prozent der Gesamtbevölkerung, rechnet die Salzburger Armutskonferenz vor. Demnach sind 14 Prozent der Salzburgerinnen und Salzburger armuts- oder ausgrenzungsgefährdet.

Hilfe annehmen: Kein Zeichen von Schwäche

"Es ist wichtig zu wissen, worauf man Anspruch hat und welche Pflichten damit einhergehen", erläutert Carmen Bayer, Sprecherin der Salzburger Armutskonferenz gegenüber SALZBURG24. "Hilfe anzunehmen ist kein Zeichen für Schwäche. Gemeinsam mit den Sozialberatungsstellen und -einrichtungen möchten wir Unsicherheiten klären und Menschen mit allen zur Verfügung stehenden Leistungen des Sozialstaates über Phasen der Not hinweghelfen."

Bedarfsorientiere Mindestsicherung

Wer aufgrund von Covid-19 von einem Arbeitsplatz-/Einkommensverlust betroffen ist, kann Unterstützung über die Bedarfsorientiere Mindestsicherung erhalten. "Auch wenn es rund um die Bedarfsorientierte Mindestsicherung Vorurteile gibt, ist sie ein notwendiger Bestandteil des Sozialstaates und ermöglicht allen in Österreich lebenden Menschen eine finanzielle Absicherung während Notsituationen", weiß Bayer. Weitere Infos dazu vom Land findet ihr HIER und von der Armutskonferenz HIER.

Was tun, wenn durch Kurzarbeit oder Arbeitsplatzverlust die Miete nicht mehr bezahlt werden kann? Das Antragsformular auf Wohnbeihilfe (Mietzuschuss) sollte unbedingt einen Bescheid der Arbeitgeber enthalten, dass Arbeitslosigkeit bzw. Kurzarbeit aufgrund von Covid-19 eingetroffen ist. Delogierungen sind derzeit grundsätzlich aufgehoben. Das heißt, eure Wohnung ist gegenwärtig unabhängig der finanziellen Lage gesichert. Der Mieterschutzverband empfiehlt, sich so schnell wie möglich an den Vermieter zu wenden, die Lage zu schildern und entweder eine Reduktion, Stundung oder Ratenzahlung zu vereinbaren. Das Antragsformular auf Wohnbeihilfe findet ihr HIER.

Unterstützung für die Älteren

Gerade ältere Menschen sind besonders durch das Coronavirus gefährdet und benötigen zusätzliche Unterstützung. Unter der Telefonnummer 0662/ 80723240 könnt ihr euch melden, falls Unterstützung beim Bewältigen des Alltages, wie etwa Einkaufen, benötigt wird. Dieser Service wird gemeinsam von der Stadt Salzburg und dem Diakoniewerk umgesetzt und ist nicht für Erkrankte oder Verdachtsfälle.

Die Nachbarschaftshilfe #SalzburgGehörtZusammen der Diakonie und ihren Partnern unterstützt Pensionisteninnen und Pensionisten, Alleinerziehende und Berufstätige in systemerhaltenden Jobs. Telefonnummer: 0662/ 80723240.

"Es war beeindruckend zu sehen, wie groß die Hilfsbereitschaft und der Zusammenhalt der in Salzburg lebenden Menschen war und nach wie vor ist. Es wäre schade, wenn die daraus entstandenen Projekte nicht genutzt werden", so Bayer.

Sozialeinrichtungen im Land Salzburg

Eine Übersicht über die aktuelle Erreichbarkeit von Sozialeinrichtungen (Sozialämter, Betreuung und Pflege) in Salzburg hat die Berufsgruppe Soziale Arbeit der Christian-Doppler-Klinik HIER aufgelistet.

Neben dem prinzipiellen Angebot der Sozialberatung gibt es in der Caritas Salzburg den "Covid-Nothilfefonds", aus dem finanzielle Unterstützung bezahlt werden kann. Der Corona-Solidaritätsfonds der Plattform für Menschenrechte bietet rasche und unbürokratische Hilfe zur Überbrückung von finanziellen Notlagen in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie (Telefonnummer: 0677/ 63815424).

Kostenlose Lebensmittel

In der Pfarre Herrnau in der Landeshauptstadt gibt es eine Lebensmittelausgabe mit Zustellservice sowie Handy-Ladebons und finanzielle Unterstützung für die verschiedenen Telefonanbieter unter bestimmten Bedingungen. Nur nach telefonischer Anmeldung unter 0676/ 87462072 oder 0676 87462078. Hilfesuchende, die bisher schon mit "ArMut teilen" in den Salzburger Stadtpfarren Mülln, Liefering oder Parsch Kontakt hatten, können sich unter der Telefonnummer 0662/ 8047806616 melden.

Unterstützung für Frauen und Männer

Das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg möchte jede einzelne Frau in der Erhaltung oder Wiedererlangung ihrer Gesundheit unterstützen. Ziel ist die Förderung der individuellen Gesundheiten von Frauen und Mädchen im Bundesland Salzburg. Die Sozialberatung der Frauenhilfe ist weiterhin aktiv und hilft bei der Durchsetzung von rechtlichen und finanziellen Ansprüchen und steht euch in herausfordernden Situationen zur Seite (Telefonnummer: 0677/ 63673635).

Das Männerbüro Salzburg ermöglicht telefonische Rechtsberatung, psychologische Beratung und Sozialberatung. Es ist Montag und Donnerstag unter 0767/ 87467545 erreichbar.

Forum Familie in Salzburger Bezirken

Das Forum Familie hat HIER umfangreiche Informationen zu Förderungen und Beihilfen zusammengetragen. Weitere Informationen und Unterstützung bekommt ihr beim Forum Familie in eurem Bezirk.

Eine Übersicht über alle kostenlosen Angebote hat die Salzburger Armutskonferenz HIER aufgelistet. "Gerade durch die Krise haben wir gelernt, wie schnell man selbst in schwierige Situationen geraten kann", betont Sprecherin Bayer. "Ich denke, diese Erkenntnis ist mitunter ein Grund für die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist."

(Quelle: SALZBURG24)

Whatsapp

Aufgerufen am 13.07.2020 um 06:03 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/ploetzlich-von-armut-betroffen-was-nun-89304862

Kommentare

Mehr zum Thema