Jetzt Live
Startseite Pongau
Coronavirus

Erstmals Gemeinden in Salzburg unter Quarantäne

Flachau, Gasteinertal und Großarltal

Das Coronavirus sorgt nun auch im Bundesland Salzburg, und zwar im Pongau, zu weitgreifenden Maßnahmen: Zwei ganze Alpentäler - das Gasteiner- und das Großarltal - und die Gemeinde Flachau werden ab Mittwoch um Mitternacht komplett unter Quarantäne gestellt. Das teilte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) am Nachmittag in einem Livestream des Landes mit.

Flachau

Betroffen sind die Gemeinden Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein sowie das Großarltal mit den Kommunen Großarl und Hüttschlag und eben Flachau. Die Quarantäne gilt vorerst bis zum 31. März. Als Begründung führte Haslauer an, dass in Bad Hofgastein der Apotheker und vier seiner Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden seien. "Das hat natürlich enorme Auswirkungen auf den Bereich des Kundenverkehrs." Um aber den Verkehr innerhalb des Tales weiter zu ermöglichen (Bad Hofgastein liegt genau zwischen den beiden anderen Orten, Anm.) , habe man sich deshalb in Abstimmung mit den Bürgermeistern der drei Kommunen dazu entschlossen, das gesamte Tal unter Quarantäne zu stellen.

Kreis an Entscheidungsträgern infiziert

Ähnlich sei es im Großarltal, wo sich ein Kreis an Entscheidungsträgern infiziert habe, weshalb auch diese beiden Gemeinden gemeinsam abgeriegelt würden. In Flachau wiederum gebe es zwar im Ort selbst derzeit nur drei infizierte Personen, "aber einige Gäste aus diesem Bereich, die schon ausgereist sind, sind infiziert worden. In der letzten Woche ist noch ein intensives Apres-Ski-Leben gewesen, und daher ist es klug und auch gefordert von der Bezirksverwaltungsbehörde und vom Bürgermeister selbst, dass Flachau unter Quarantäne gestellt wird", sagte der Landeshauptmann.

Pendeln nur für Schlüsselberufe

Die Quarantäne-Gemeinden verlassen dürfen Bewohnerinnen und Bewohner nur dann, wenn sie nachweislich in Einrichtungen tätig sind, deren Betrieb für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgung erforderlich ist. Zufahren dürfen nur Personen mit einem Haupt- oder Nebenwohnsitz, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Quarantäne außerhalb der betroffenen Gemeinden aufhalten.

Ausnahme für Pflegepersonal nach Rücksprache

Im Falle zum Beispiel von Pflegekräften, die aus den Quarantäne-Regionen ein- oder auspendeln, muss Rücksprache mit dem Dienstgeber gehalten werden, ob die Person unverzichtbar ist und welche entsprechenden Schutzvorkehrungen eingehalten werden müssen. Auch hier gilt, dass man den Gesundheitszustand laufend beobachten muss.

Ausgangsbeschränkungen gelten weiterhin

Innerhalb der isolierten Gebiete gelten die Ausgangsbeschränkungen. Es gibt nur vier Gründe, die ein Verlassen der eigenen Wohnung rechtfertigen.

  • um dem Beruf nachzugehen
  • um Dinge des täglichen Bedarfs einzukaufen
  • um andere zu unterstützen, die nicht in der Lage sind, sich selber zu versorgen
  • Spazieren gehen oder Sport im Freien, aber nur mit Menschen, in deren Gesellschaft man lebt

ÖBB-Korridorverkehr im Gasteinertal

Der ÖBB-Fernverkehr wird ab morgen in den Bahnhöfen des Gasteinertals durchfahren, die Nahverkehrszüge in der Früh und am Abend werden nur zwischen Schwarzach-St. Veit und Freilassing geführt. Der Autoreisezugverkehr der Tauernschleuse zwischen Böckstein und Mallnitz wird bis auf Weiteres eingestellt.

Busse pendeln innerhalb

Die Buslinie 550 wird innerhalb des Gasteinertals zwischen Dorfgastein und Böckstein nach Samstag-Fahrplan geführt, ebenso die Buslinie 555 zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein. Die Buslinien 557, 558, 559 (Ortsverkehr Bad Hofgastein) verkehren im Ferienfahrplan. Im Großarltal verkehrt die Buslinie 540 als Binnenlinie zwischen Großarl und Hüttschlag nach Samstag-Fahrplan. In Flachau wird die Buslinie 522 eingestellt und die Buslinie 520 Radstadt - Altenmarkt - Wagrain - St. Johann hält während der Quarantänezeit nicht auf Flachauer Gemeindegebiet. Über die restlichen Zubringerlinien innerhalb des Gasteinertals laufen die Abstimmungen mit den Bürgermeistern.

Abgereiste Gäste sollen Sozialkontakte meiden

Nach Bekanntwerden der Quarantäne haben sich viele Gäste und Skifahrer bei den Hotlines gemeldet, die in letzter Zeit in den drei Regionen waren, wie sie nun weiter verfahren sollen. Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz dazu: "Bitte die Regeln, die ganz allgemein gelten, nämlich die sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren und zu Hause zu bleiben, einhalten und laufend den Gesundheitszustand beobachten. Wenn Symptome auftreten, dann bitte den Hausarzt telefonisch kontaktieren oder die 1450 wählen."

Flachau: Gäste sollen sich freiwillig isolieren

Der Flachauer Bürgermeister Thomas Oberreiter bittet alle Gäste, die sich in den letzten zehn Tagen in der Gemeinde aufgehalten haben, um eine freiwillige zweiwöchige Quarantäne: "Diese direkt betroffenen Besucherinnen und Besucher sind aufgefordert, auch sämtliche Personen, mit denen sie während und seit ihrer Rückkehr aus Flachau persönlich in Kontakt gekommen sind, zu informieren. Die Gäste haben es durch ihr Verhalten in der Hand, ob sie auch andere Menschen anstecken oder Verantwortung übernehmen und in freiwilliger Quarantäne bleiben", so der Bürgermeister.

Zunahme an Covid-19-Infektionen zu erwarten

In all diesen Regionen sei in den nächsten Tagen eine "entscheidende Zunahme" an Infektionsfällen zu erwarten. "Und um das nicht auszudehnen, gibt es die Quarantäne." Die Zu- und Abfahrt ist in der genannten Zeit nur mehr für Lebensmitteltransporte, die Aufrechterhaltung der Infrastruktur und auch für Personen, die außerhalb der Gemeinden arbeiten und in Infrastrukturunternehmen entscheidende Positionen innehaben. Im Ort selbst würden die allgemeinen Ausgangsbeschränkungen gelten wie woanders auch. Die Quarantäne-Regelung gilt erst ab Mitternacht, damit Menschen, die in den betroffenen Gemeinden arbeiten, noch nach Hause fahren können.

"Keine Apres-Ski-Parties in Flachau"

Der Flachauer Bürgermeister Thomas Oberreiter betonte, dass es am vergangenen Wochenende keine Apres-Ski-Parties in seiner Gemeinde gegeben habe. Es habe zum Saisonausklang ganz normaler Gastronomiebetrieb geherrscht, wobei selbstverständlich die Auflagen eingehalten worden seien. "Es wurde genau darauf geschaut, dass in keinem Lokal mehr als 100 Leute drinnen sind."

Er verwehre sich dagegen, dass er zu lange zugesehen habe. In seiner Gemeinde gebe es derzeit drei Corona-Fälle, die gar nichts miteinander zu tun hätten und alle drei Bewohner von Flachau betreffen. "Zwei arbeiten im Tourismus, der dritte nicht." Als gestern, Dienstag, Abend der dritte Fall bekannt geworden sei, habe er Kontakt mit der Behörde aufgenommen, so Oberreiter.

Haslauer betonte, dass die Quarantäne in Abstimmung mit allen sechs betroffenen Gemeinden und der Landessanitätsdirektion verhängt werde.

LIVETICKER zum Nachlesen

Gesundheitsbehörden entscheiden

Gegenüber SALZBURG24 erklärt Pressesprecher Franz Wieser vom Land Salzburg, dass die Entscheidung über die tatsächlichen Quarantäne-Maßnahmen noch nicht gefallen sei. Dies obliege den Gesundheitsbehörden, nicht der Gemeinde selbst. Ab 14.30 Uhr gibt es dazu mehr Informationen.

Après-Ski-Party: Gäste Covid-19-positiv

Anlass dürfte eine Après-Ski-Party am vergangenen Wochenende gewesen sein, an der offenbar auch Personen mit inzwischen positivem Corona-Test teilgenommen haben. Diese Sache werde gerade überprüft, berichtet die APA. Auf jeden Fall sei die Ankündigung des Bürgermeisters nicht mit der Gesundheitsbehörde abgesprochen gewesen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 29.10.2020 um 02:06 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pongau/coronavirus-flachau-gasteinertal-und-grossarltal-unter-quarantaene-85034800

Kommentare

Mehr zum Thema