Jetzt Live
Startseite Pongau
Tödlicher Unfall

Eisriesenwelt mindestens sechs Wochen gesperrt

Drohen strafrechtliche Konsequenzen?

Nach dem tödlichen Steinschlag am Weg zur Eisriesenwelt bei Werfen (Pongau) am Sonntag haben am Dienstag Experten im Auftrag der Betreibergesellschaft die Felswände und Schutzbauwerke erstmals genauer begutachtet. Das beliebte Ausflugsziel will nun ein Sicherheitskonzept ausarbeiten, das dann der Behörde zur Begutachtung vorgelegt wird. Ob man heuer noch einmal aufsperren wird, ist weiter unklar.

Werfen

"Wir prüfen jetzt, welche Baumaßnahmen in welchem Zeitrahmen umsetzbar wären", sagte Seilbahn-Betriebsleiter Michael Rieder zur APA. "Wir gehen dabei von einem Zeitrahmen von sechs Wochen bis zu sechs Monaten aus." Der Betrieb der Eisriesenwelt wäre regulär bis Ende Oktober gelaufen. "Erstrebenswert wäre, wenn dieses Jahr noch Besucher kommen können. Aber das hängt von vielen Faktoren ab."

Provisorische Sicherungen werden überlegt

So stelle sich die Frage, ob und wie schnell etwa Material für Steinschlagnetze geliefert werden kann, um den Weg eventuell provisorisch abzusichern. "Sollten ein Tunnelbau oder eine größere Betongalerie notwendig werden, wäre es möglich, dass wir auf temporäre Maßnahmen verzichten und erst nächstes Jahr wieder öffnen", sagte Rieder. Er gehe davon aus, dass man hier in der kommenden Woche mehr Klarheit habe.

Drohen strafrechtliche Konsequenzen?

Wie der Sprecher der Salzburger Staatsanwaltschaft, Marcus Neher, am Dienstag zur APA sagte, sei es noch zu früh zu beurteilen, ob der Betreibergesellschaft nach dem Unfall mögliche strafrechtliche Konsequenzen drohen. "Wir müssen dazu auf den Bericht der Alpinpolizei warten und prüfen dann, ob allenfalls ein Sorgfaltsverstoß der Betreiber vorgelegen ist."

Tödliches Unglück in Eisriesenwelt

Zu dem Unglück war es am Sonntag gegen 11.30 Uhr gekommen. Rund 400 Höhenmeter oberhalb des Einganges zur Eishöhle hatte sich ein etwa ein bis zwei Kubikmeter großer Felsblock wegen der starken Regenfälle am Tag zuvor aus der Wand gelöst. Der Block stürzte in die Tiefe und zersprang in viele kleinere Teile. Dabei wurde der Zubringerweg auf einer Breite von 100 Metern von Steinen getroffen. Der Weg ist dort zwar größtenteils durch die Steinschlaggalerien überdacht, einige Brocken stürzten aber auf den ungeschützten Bereich.

14-Jähriger von Stein getroffen

Dabei wurde ein 14-jähriger Besucher aus dem Irak von einem etwa 25 Kilogramm schweren Stein am Oberkörper getroffen und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Auch ein 19-jähriger Pongauer wurde bei dem Felssturz von einem Stein am Bein getroffen und verletzt. Er konnte das Krankenhaus aber mittlerweile wieder verlassen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 07.05.2021 um 07:30 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pongau/eisriesenwelt-sperre-fuer-mindestens-sechs-wochen-90173200

Kommentare

Mehr zum Thema