Jetzt Live
Startseite Pongau
"Winterheimat"

Neuer Film zeigt Filzmoos und seine Traditionen

Pongauer stellen ihre Region vor

Kleiner Ort auf großer Bühne: Filzmoos steht mit seiner Winterlandschaft und Tradition in der ORF-Serie „Heimat Österreich“ im Rampenlicht. Wir haben bei den Filmemachern nachgefragt, warum sie gerade die Pongauer Gemeinde ausgewählt haben und was sie dort besonders überrascht hat.

Filzmoos

1.513 Einwohner leben in Filzmoos auf 75,71 Quadratkilometern. War früher der Bergbau Hauptarbeitgeber in der Region, ist es mittlerweile im Sommer wie im Winter der Tourismus. Das zeigt sich auch daran, dass es mit 4.000 Stück mehr als doppelt so viele Gästebetten wie Einwohner gibt. Laut Gemeindechronik ist der Fremdenverkehr in der Geschichte des Ortes, der mit Grenzen zu Oberösterreich und der Steiermark im „Dreiländer-Eck“ liegt, tief verankert. Urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde erstmals 1333.

 

Frau Holle spielt bei Dreharbeiten mit

Fast 700 Jahre später erkunden Regisseur Christian Papke und Journalist Klaus Oberrauner das Leben auf 1.000 Metern Seehöhe mit der Kamera. Reizvoll an dem Filmprojekt sei vor allem gewesen, Filzmoos im Winter kennen zu lernen: „Wir waren schon einmal im Sommer hier, vor allem im Winter hat der Ort aber eine besondere Idylle“, erzählt Oberrauner im Gespräch mit SALZBURG24. Dass Frau Holle bei den Dreharbeiten vor Weihnachten dann auch tatsächlich mitgespielt hat, war wohl die größte Überraschung, schildert er.

Filzmooser stehen im Mittelpunkt

Der Film „Winterheimat Filzmoos“ (Mittwoch, 20. 15 Uhr auf ORFIII) will laut Oberrauner die Menschen in den Mittelpunkt stellen. Sie sollen ihre Region vorstellen. Die Filmemacher haben Hüttenbetreiber vor die Kamera geholt, die trotz schwieriger Umstände und abgelegener Lage mit Leidenschaft Wintersportler bewirten. Sie besuchen Bauernhöfe, auf denen man Skifahren lernen kann und solche, auf denen die frisch gemolkene Milch zu Eis verarbeitet wird. Trotz Haupteinnahmequelle Tourismus ist Filzmoos auch bergbäuerlich geblieben.

"Winterheimat" Filzmoos: Dreharbeiten Papkefilm
Regisseur Christian Papke mit Haubenköchin Johanna Maier.

Eine Woche in Filzmoos gedreht

Ein Highlight war für Oberrauner eine Ballonfahrt mit der einzigen Ballonpilotin des Ortes. Dieses Abenteuer habe die „Freiheit, winterliche Ruhe und Entschleunigung“ in Filzmoos besonders widergespiegelt. Knapp eine Woche waren die beiden für die Dreharbeiten in der Gemeinde unterwegs. Zu zweit und mit nur einer Kamera sei man nicht groß aufgefallen, zu den Einheimischen gebe es eine Grundsympathie: "Wir konnten uns gut einfügen und es wird begrüßt, dass man Interesse an dem zeigt, was hier im kleinen Rahmen alles gemacht wird."

Filzmoos, Skigebiet Bergbahnen Filzmoos
Das Skigebiet Filzmoos wird auf Vordermann gebracht. Wir haben uns die Pläne bei einer Ballonfahrt von oben angesehen.

Filzmooser Skigebiet wird runderneuert

Die Filzmooser (Pongau) Bergbahnen mit den neuen Eigentümern Matthias und Martina Moosleitner planen trotz der Corona-Krise Investitionen in Millionenhöhe. Im Skigebiet am Fuße der Bischofsmütze …

"Einzigartige Umgebung" wird zur Bühne

Schwierigkeiten bereitete allenfalls die Pandemie. Bei den Drehs und der Planung brachte Corona zusätzliche Herausforderungen, vieles an heimischem Brauchtum konnte man deshalb nicht festhalten. „Aber wenn das Wetter mitspielt, können Natur und einzigartige Umgebung entsprechend Bühne werden“, sieht Oberrauner die positive Seite.

(Quelle: SALZBURG24)

Filzmooser Skigebiet wird runderneuert

Filzmoos, Skigebiet Bergbahnen Filzmoos
Das Skigebiet Filzmoos wird auf Vordermann gebracht. Wir haben uns die Pläne bei einer Ballonfahrt von oben angesehen.

Die Filzmooser (Pongau) Bergbahnen mit den neuen Eigentümern Matthias und Martina Moosleitner planen trotz der Corona-Krise Investitionen in Millionenhöhe. Im Skigebiet am Fuße der Bischofsmütze soll neben einer neuen Sechser-Sesselbahn ab Mooslehen ein Langlauf-Eldorado entstehen. SALZBURG24 hat sich das Vorhaben bei der Jungfernfahrt aus einem Heißluftballon genauer angesehen.

"Wir müssen antizyklisch handeln, denn wenn wir gerade in diesen schwierigen Zeiten keine Verbesserungen bringen und Impulse für die Wirtschaft setzen, dann wird sich das ganze Rad nicht mehr so drehen", erklärte Matthias Moosleitner am Freitag im SALZBURG24-Video (siehe unten) nach einer gemeinsamen Ballonfahrt.

Neue Sechser-Sesselbahn soll Filzmoos beleben

Auf rund 3.000 Metern Seehöhe erzählte der bayerische Unternehmer, der seit rund einem Jahr mit Ehegattin Martina Alleineigentümer der Filzmooser Bergbahnen ist, dass der 1984 errichtete Zweier-Sessellift in Mooslehen bald ausgedient hat. Für den Winter 2021/22 soll eine moderne Sechser-Sesselbahn inklusive Infrastrukturgebäude über 2.000 Skigäste pro Stunde in nur vier Minuten auf den Berg bringen. Der Lift sei schon bestellt, auch weitere konkrete Projekte stehen an: Demnach soll ein neuer Übungslift für Kinder und Jugendliche und ein großer Speicherteich entstehen sowie die Trainingsstrecken in Neuberg aufgewertet werden.

Filzmoos, Skigebiet Bergbahnen Filzmoos
Matthias und Martina Moosleitner planen trotz der Corona-Krise im Skigebiet Filzmoos Investitionen in Millionenhöhe.

Langlauf-Eldorado am Fuße der Bischofsmütze

Mit Verbesserungen im Zutrittssystem und dem Bau eines Langlaufhauses mit beheizten Umkleiden, Toiletten und Spinden für die Ausrüstung soll Filzmoos zum Langlauf-Eldorado aufsteigen. Grundvoraussetzung für die Umsetzung der Pläne sind die Genehmigungen der Behörden. "Unter anderem liegt der Bau eines neuen Speicherteichs zur Verbesserung der Beschneiung am Behördentisch. Dieser soll den alten Teich am Roßbrand ablösen. Nach jetzigem Stand wird die Genehmigung des neuen Speicherteichs leider aber noch etwas auf sich warten lassen“, betonte der Bergbahnen-Chef.

 

Eine exakte Summe für die anstehenden Investitionen wollte Martina Mooslehner (siehe S24-Video unten) nicht nennen. "Über Zahlen sprechen wir derzeit nicht gerne. Aber es sind einige Millionen Euro."

Skisaison in Filzmoos startet Mitte Dezember

Auch wenn vor der kommenden Skisaison noch viele Fragezeichen stehen, erhofft sich die Familie Mooslehner ähnlich hohe Besucherzahlen wie im Vorjahr. Und auch heuer wird es laut dem Bauunternehmer in der über 1.000 Metern Seehöhe gelegenen Gemeinde Ticket-Ermäßigungen für einheimische Wintersportler geben.

"Unser Glück ist, dass das Skigebiet nicht überlaufen ist und als relativ schneesicher gilt. Zudem sind wir von Salzburg und der Umgebung über die Autobahn gut erreichbar", betont die gebürtige Filzmooserin. Der Saisonstart ist für den 18. Dezember angesetzt. Tageskarten für das Skigebiet, das zu Ski amadé gehört, sollen rund sieben Euro unter jenem der Hauptskigebiete liegen.

Aufgerufen am 14.05.2021 um 01:06 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pongau/filzmoos-neuer-film-zeigt-alte-traditionen-98247685

Kommentare

Mehr zum Thema