Jetzt Live
Startseite Pongau
Pongau

Mordprozess gegen 18-Jährigen wird vertagt

Nach mehreren Verhandlungstagen ist der Mordprozess am Salzburger Landesgericht gegen den damals 17-Jährigen der 2011 in Bischofshofen seinen Großonkel getötet und seinen Onkel schwer verletzt haben soll, auf unbestimmte Zeit vertagt worden.

Es wird noch ein Gutachten über biologische Spuren an dem Messer eingeholt. Denn bisher sei die Tatwaffe an zwei Stellen auf DNA-Spuren untersucht worden, sagte Gerichtssprecherin Bettina Maxones-Kurkowski am Freitag zur APA.

Mordprozess: Tatwaffe wird untersucht

"Jetzt wird das gesamte Messer auf DNA-Spuren untersucht", sagte die Vizepräsidentin des Landesgerichtes. In dem Gutachten soll abgeklärt werden, wer das Messer in der Hand gehalten hat. Ein weiterer Prozesstermin steht noch nicht fest. Die Staatsanwaltschaft hatte den mittlerweile 18-jährigen Hauptbeschuldigten wegen Mordes angeklagt, seine drei Komplizen im Alter von 18 und 19 Jahren wegen Beteiligung am Mord. Alle vier bestritten eine Tötungsabsicht. Der Hauptbeschuldigte sprach von Notwehr, die drei anderen Burschen bekannten sich zu einer Körperverletzung schuldig.

Familienstreit als Motiv

Hintergrund der Tat ist offenbar ein jahrzehntelanger, schwelender Konflikt innerhalb der türkisch-stämmigen Familie des Erstangeklagten. Eskaliert ist die Situation, als der Onkel die Mutter des Erstangeklagten wiederholt gedrängt hat, eine Beziehung mit ihm einzugehen. Als der Jugendliche davon kurz vor der Bluttat von seiner Schwester erfuhr, beschloss er laut Anklage, seinen Onkel zu töten.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 07:55 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pongau/mordprozess-gegen-18-jaehrigen-wird-vertagt-59349013

Kommentare

Mehr zum Thema