Jetzt Live
Startseite Pongau
Pongau

Nach Felssturz auf B99: Arbeiten werden bis ins Frühjahr dauern

Die B99 bleibt auch weiterhin gesperrt. Pressefotopongau/MW
Die B99 bleibt auch weiterhin gesperrt.

Nach dem massiven Felssturz in Sommer auf der Katschberg Bundesstraße (B99) am Beginn des Fritztals bei Pfarrwerfen (Pongau) zögern sich die Aufräumarbeiten weiter hinaus. Erst mit Anfang Dezember soll die Strecke wieder befahrbar sein – und auch das nur einspurig, hieß es am Montagabend bei einem Informationsgespräch für die Anrainer in Pöham.

Rund 2.300 Haushalte im Pongau sind zurzeit von der Sperre der B99 betroffen. Ausweichrouten gibt es nur über eine schmale Gemeindestraße oder großräumig über die Autobahn. Die unklare Lage nagt am Nervenkostüm der Anwohner. Seit nunmehr zwei Monaten müssen sie Umwege in Kauf nehmen. Am Montag luden Verkehrslandesrat Hans Mayr (SBG) und der Pfarrwerfener Bürgermeister Bernhard Weiß (ÖVP) zum Info-Abend.

Zahlreiche Anrainer nahmen am Montag am Informationsabend teil./Pressefotopongau/MW Salzburg24
Zahlreiche Anrainer nahmen am Montag am Informationsabend teil./Pressefotopongau/MW

Katschberg Bundesstraße seit Mitte August gesperrt

Am späten Abend des 12. August hatte sich der Hang oberhalb der B99 gelöst. Die Fahrbahn wurde auf einer Länge von rund 60 Metern mit satten 5.000 Kubikmetern Geröll meterhoch verschüttet. Binnen weniger Tage haben die ersten Aufräumarbeiten vor Ort begonnen. Das Gestein erwies sich jedoch weiterhin als äußerst locker. Knapp zehn Tage nach dem ersten Felssturz geriet der Hang erneut in Bewegung. Zwischen Ausschreibung und konkretem Arbeitsbeginn verging ein weiteres Monat. Dieser erfolgte schließlich mit 18. September.

Nach und nach wurde das abgestürzte Geröll abgetragen. Wie ein Lokalaugenschein am Montag zeigte, wurde zwischenzeitlich eine Zufahrtsstraße auf dem Gesteins- und Erdberg errichtet, so dass die Arbeiter mit ihren Fahrzeugen zum Fels zufahren können. Derzeit werden Verankerungen und Sicherungen angebracht. Dazu müssen Löcher mit einem Durchmesser von rund 12,5 Zentimeter gebohrt werden.

Felssturz auf B99: Sicherungsarbeiten erst im Frühjahr 2018

Wann die B99 wieder komplett freigegeben werden kann, ist noch völlig unklar. Derzeit werde eine Teilöffnung Anfang Dezember anvisiert. Über den Winter soll die Zufahrt einspurig ermöglicht werden. Im Frühjahr 2018 sollen die Arbeiten schließlich fertiggestellt werden. Auf ein Datum wollte man sich hier nicht festlegen, dies sei vor allem von den Witterungsbedingungen abhängig.

Unklar bleibt weiterhin auch die Ursache für den massiven Felssturz, erläuterte Landesgeologe Rainer Braunstingl vor den Anrainern in Pöham. Erst nach Abschluss der Aufräum- und Sicherungsarbeiten, werde man mehr wissen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.07.2019 um 03:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pongau/nach-felssturz-auf-b99-arbeiten-werden-bis-ins-fruehjahr-dauern-57066196

Kommentare

Mehr zum Thema