Jetzt Live
Startseite Pongau
"Bauern sind vorbereitet"

Neuer Wolf streift durch den Pongau

Gerissenes Reh in Eben aufgefunden

Bei einem gerissenen Reh, das am 23. April im Gemeindegebiet von Eben im Pongau gefunden worden war, wurde nun Wolfs-DNA eindeutig nachgewiesen. Nutztiere kamen aus derzeitiger Sicht in diesem Jahr noch keine zu Schaden. Die Landwirte und Almbauern sind vorbereitet, heißt es.

Eben im Pongau

Die Mitglieder des Schafzuchtverbandes werden laut Frühwarnsystem des Landes informiert. „Wir stehen kurz vor der Weide- und Almsaison und sind vorbereitet.

Der bestätigte Wolfsriss – es handelt sich um ein neues Tier - ist nicht der einzige Hinweis, dass der Wolf nicht aus Salzburg „verschwunden“ ist. „Nachdem heuer schon im Grenzgebiet zu Matrei in Osttirol und am Gerlospass auf Tiroler Seite zwei Tiere nachgewiesen wurden, könnte es sein, dass uns der Wolf heuer in Salzburg wieder vermehrt beschäftigen wird“, so der Wolfsbeauftragte des Landes Hubert Stock. „Für uns umso mehr ein Grund, alles für die Landwirte und Almbauern zu tun, damit sie bestmöglich vorbereitet und im Falle des Falles auch unbürokratisch und schnell entschädigt werden“, versichert Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP).

Schwaiger, Stock Land Salzburg / Hubert Stock
Im Pongau wurde nun eindeutig wieder ein Wolf nachgewiesen. Im Bild: Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) gemeinsam mit dem Wolfsbeauftragten Hubert Stock.

Fünf-Punkte-Aktionsprogramm

In Salzburg gibt es seit rund einem Jahr ein 5-Punkte-Aktionsprogramm sowie einen Managementplan, um die traditionelle alpenländische Landwirtschaft zu schützen und auf europäischer Ebene Änderungen durchzusetzen. „Wir setzen das Aktionsprogramm konsequent um. Grundlage dafür ist der mit den NGOs abgestimmte Managementplan Wolf. Dieser dient den Behörden als Leitfaden, wie in solchen Fällen vorgegangen wird“, so Landesrat Josef Schwaiger.

Herdenschutzmaßnahmen werden gut angenommen

Umfassende Information und die Beratung vor Ort sind ebenso Teil des 5-Punkte-Aktionsprogramms des Landes wie die Bestellung des Wolfsbeauftragten, die Intensivierung der Herdenschutzmaßnahmen, die effiziente Abwicklung von Entschädigungen, die Definition, was ein „Problemwolf“ ist, oder Verhandlungen über den Schutzstatus auf EU-Ebene. „Die Förderung für Herdenschutzmaßnahmen wurden auf 80 Prozent erhöht. Dies wird schon sehr gut angenommen, ebenso wie die Nachfrage nach den geförderten GPS-Halsbandsendern für Schafe, um eine rasche Warnung und Reaktion bei Wolfsangriffen zu ermöglichen“, berichtet Wolfsbeauftragter Stock.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 25.09.2020 um 03:42 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pongau/neuer-wolf-im-pongau-nachgewiesen-87209389

Kommentare

Mehr zum Thema