Jetzt Live
Startseite Pongau
Schwierige Rettung

Waldarbeiter 30 Meter über Böschung geschleudert

Symbolbild Baum Wald Bilderbox
Der 58-Jährige wurde bei einem Forstunfall in St. Radegund verletzt. (Symbolbild)

Von einem Baumstamm getroffen wurde am Montagvormittag ein 58-jähriger Forstarbeiter aus dem Pongau bei Fällarbeiten in St. Radegund (Bez. Braunau) in Oberösterreich. Der Mann stürzte danach 30 Meter über eine Böschung. Die Rettung gestaltete sich für die Einsatzkräfte schwierig.

Der 58-jährige Pongauer wollte laut einer Presseaussendung der Polizei OÖ gerade an einer sehr steilen Waldböschung eine Buche fällen, als es zu dem Unglück kam.

Pongauer von Baumstamm getroffen

Trotz professioneller Sicherung zersplitterte der Baumstamm etwa sechs Meter nach oben, der Baumstamm riss schließlich ab und traf den Mann. Dieser stürzte über die Böschung etwa 30 Meter auf eine Forststraße.

Schwieriger Rettungseinsatz in St. Radegund

Der Verletzte war nach dem Absturz ansprechbar, so die Polizei. Er musste zunächste von den Einsatzkräften des Roten Kreuz und der Feuerwehr St. Radegund über unwegsames Gelände teils unbefahrbare Forststraßen zum etwa 2,5 Kilometer entfernten Rettungshubschrauber Christophorus 14 transportiert werden. Danach wurde der 58-Jährige in das Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 20.09.2019 um 11:07 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/pongau/waldarbeiter-30-meter-ueber-boeschung-geschleudert-67803694

Kommentare

Mehr zum Thema