Jetzt Live
Startseite Salzburg
Rettung, Feuerwehr und Co

"Leben zu retten, darf keine Kostenfrage sein"

Teuerung macht Salzburger Einsatzorganisationen zu schaffen

Wasserrettung APA/BARBARA GINDL
Die Teuerung macht neben Rettung und Feuerwehr auch Salzburgs Wasserrettern zu schaffen. (ARCHIVBILD)

Ausrücken zu jeder Tages- und Nachtzeit, um Leben zu retten. Und das freiwillig. Die Rettungsorganisationen im Bundesland Salzburg sind nicht wegzudenken, wenn es um unser aller Sicherheit geht. Doch die aktuelle Teuerung stellt auch sie vor enorme Herausforderungen. Wir haben nachgefragt, wie es den ehrenamtlichen Einsatzorganisationen im Land geht und wie die steigenden Kosten ihren Einsatz erschweren.

Die Teuerung betrifft uns alle, gerade wer mit dem Auto oder Motorrad unterwegs ist, wird sie beim Tanken besonders spüren. Die Spritpreise haben sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Das trifft neben Pendler:innen auch all jene, die im Ernstfall zur Stelle sind.

Einsätze kommen Rotem Kreuz immer teurer

Sechs Millionen Kilometer sind die etwa 4.500 Freiwilligen des Salzburger Roten Kreuzes pro Jahr durchschnittlich mit den Einsatzfahrzeugen unterwegs, wie Landesrettungskommandant Anton Holzer auf SALZBURG24-Anfrage am Montag anführt. „Die hohen Treibstoffpreise sind natürlich auch beim Roten Kreuz ein großes Thema. Grob überschlagen gehen wir von Mehrkosten von knapp einer halben Million Euro pro Jahr aus.“ Diese Kosten könne die Organisation nicht selbst tragen, betont Holzer. „Damit wir weiterhin bis zu 1.000 Patient:innen pro Tag transportieren können und unser Einsatz bestmöglich ablaufen kann, müssen diese übernommen werden.“

 

Unwetter fordern Wasserrettung immer öfter

Nicht nur mit Pkw, sondern auch mit Booten ist die Salzburger Wasserrettung häufig im Einsatz. „Unsere Motorboote haben bis zu 200 PS und brauchen dementsprechend einiges an Treibstoff“, erklärt Markus Gehwolf, Pressesprecher der Salzburger Wasserrettung. Zur Teuerung komme außerdem die steigende Anzahl an Unwettern und Naturereignissen hinzu, die die Wasserrettung immer öfter fordern. „Wie teuer uns diese Mehrkosten kommen, können wir frühestens nächstes Jahr abschätzen“, so Gehwolf.

Teuerung schlägt auch bei Helfenden zu

Maßnahmen, um diese Mehrkosten abzufedern, gebe es bisher für die Wasserrettung keine. „Leben zu retten, darf keine Kostenfrage sein. Wir sind laut Landesrettungsgesetz dazu verpflichtet, im Ernstfall auszurücken. Auch wenn die gestiegenen Kosten das erschweren“, klagt der Pressesprecher. Neben Treibstoff schlagen auch notwendige Anschaffungen und Instandhaltungen zu Buche. „Für ein Boot, das früher etwa 80.000 Euro gekostet hat, muss man jetzt 100.000 Euro oder mehr einrechnen.“ Diese Kosten können oft nicht aufgeschoben werden, sondern sind in den meisten Fällen unerlässlich, wie Gehwolf betont.

Sommerfest Wasserrettung Bischofshofen ÖWR LV Salzburg
Ein voller Erfolg bei traumhaftem Sommerwetter war das Sommerfest mit Sonnwendschwimmen der Wasserrettung Bischofshofen.

Wasserrettung zaubert Lichtermeer in die Salzach

50 Rettungsschwimmer:innen der Wasserrettung verwandelten am Samstagabend die Salzach bei Bischofshofen (Pongau) in ein Lichtermeer. Wir haben die Bilder für euch.

Feuerwehr: Einsatzbereit trotz hoher Kosten

„Die Teuerung trifft das Feuerwehrwesen in allen Bereichen“, klagt auch der Salzburger Landesfeuerwehrkommandant Günter Trinker im S24-Gespräch am Dienstag. „Grundsätzlich sind die Gemeinden für die Erhaltung des Feuerwehrwesens zuständig und tragen somit auch alle Kosten. Die Teuerung stellt diese und die örtlichen Feuerwehren vor große Herausforderungen“, betont Trinker. Das hätte aber keinen Einfluss auf die Einsatzbereitschaft, diese sei „jederzeit zu 100 Prozent gewährleistet“.

Freiwilliger Dienst in Salzburg unerlässlich

Denn der Sicherheitsstandard der Feuerwehren in Österreich sei einzigartig und stütze sich dabei fast komplett auf die Arbeit von Freiwilligen, wie der Landesfeuerwehrkommandant erklärt. „Man muss sich einmal vorstellen, was allein die knapp 11.000 aktiven Mitglieder in Salzburg kosten würden, wenn sie dafür ein Durchschnittseinkommen erhalten würden.“

Straßenverkehr fordert Feuerwehren besonders

Da die Salzburger Feuerwehren laut Trinker überwiegend zu technischen Einsätzen, vor allem im Straßenverkehr, ausrücken müssen, wird außerdem gefordert, dass ein kleiner Betrag von Kfz-gebundenen Einnahmen an die Feuerwehren gehen soll. „Dadurch hätten wir finanziell mehr Spielraum und müssten das Geld für notwendige Investitionen nicht mit Festen zusammenkratzen“, so der Feuerwehrkommandant. Denn obwohl die Feuerwehren dazu nicht verpflichtet seien, würden sie vieles selbstständig finanzieren.

14 Euro zusätzlich gibt es pro "Großvieheinheit"
++ THEMENBILD ++ Eine Mutterkuh mit ihrem Kalb auf einer Weide bei Salzburg am Donnerstag, 1. Oktober 2020.

110 Mio. Euro für Österreichs Bauern

Zur Abfederung der gestiegenen Kosten bei Energie, Futter- und Düngemitteln bekommen die österreichischen Bauern vom Landwirtschaftsministerium zusätzliche Förderungen in Höhe von 110 Mio. Euro.

Erst vergangene Woche wurde die Forderung, die Mineralölsteuer für Rettungsorganisationen auszusetzen, vom Finanzministerium abgelehnt. Vergeblich warten die Einsatzorganisationen nun auf einen alternativen Ausgleich, ähnlich dem 110 Millionen Euro schweren Paket für die Landwirtschaft, um ihren lebensrettenden Dienst weiter zu gewährleisten. Aus dem Büro von Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) kommen auf Anfrage keine Informationen, dies falle in die Zuständigkeit des Bundes.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 05.07.2022 um 09:49 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/rettung-feuerwehr-und-co-teuerung-macht-salzburger-freiwilligen-zu-schaffen-123093637

Kommentare

Mehr zum Thema