Jetzt Live
Startseite Salzburg
Inzidenz schnellt nach oben

Salzburg meldet neue Corona-Höchstwerte

Omikron trifft auch Schulen im Bundesland

symb_corona PIXABAY
Salzburgs Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf bisher noch nicht erreichte 2.304 an. (SYMBOLBILD)

Im Land Salzburg hat die aktuelle Omikron-Welle am Mittwoch erneut für Höchstwerte bei den Infektionen seit Beginn der Pandemie gesorgt. Nach einigen Tagen stabiler Zuwächse, ist mit 2.771 neuen Fällen binnen 24 Stunden ein neuer Rekord verzeichnet worden.

Auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg nach Berechnungen des Landes auf bisher noch nicht erreichte 2.304 an. Zugenommen hat in den vergangenen drei Tagen auch wieder die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern.

Lage in Salzburgs Spitälern

Mittwochfrüh befanden sich 71 Covid-19-Patienten im Spital, davon 15 auf der Intensivstation. Besonders hoch ist das Infektionsgeschehen nach wie vor in den Bezirken im Süden das Landes. Spitzenreiter war der Pongau mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 3.600. "Ich rechne damit, dass diese Omikron-Welle aber auch den Zentralraum bald voll treffen wird", sagte Gernot Filipp, der Leiter der Landesstatistik. Er führte als eine Erklärung für die hohen Inzidenzen im Bundesland heute auch die nach Wien sehr hohe Zahl an Testungen an.

201 Klassen im Distanzunterricht

Wie das Land informierte, war zuletzt rund die Hälfte der Omikron-Infizierten nicht geimpft, 30 Prozent hatten den ersten oder zweiten Stich und 20 Prozent bereits die "Booster"- Impfung. Zunehmend von der Omikron-Welle betroffen sind auch die Salzburger Schulen. Am Mittwoch befanden sich im Bundesland 201 der rund 4.000 Klassen im Distance Learning. In Salzburg werden Schüler bereits bei zwei positiven Antigentests in einer Klasse in den Heimunterricht geschickt, weil die verwendeten Antigentests sehr zuverlässig bei der Entdeckung der Omikron-Variante gelten, sagte ein Sprecher von Bildungslandesrätin Daniela Gutschi (ÖVP) zur APA.

Pensionierte Lehrer kontaktiert

Um die krankheitsbedingten Ausfälle beim Lehrpersonal abzufedern, hat das Land nun auch alle pensionierten Lehrer bis zu einem Alter von 67 Jahren kontaktiert, ob sie an den Schulen zumindest zeitweise aushelfen können. Zugleich sollen Lehramtsstudierende Engpässe verhindern. Die PCR-Testungen an den Schulen seien diese Woche besser gelaufen, als in der ersten Schulwoche nach den Ferien. "Es funktioniert aber noch immer nicht ganz so wie gewünscht", erklärte der Sprecher der Bildungslandesrätin.

Warten auf Absonderungsbescheid

Da viele positiv getestete Menschen aktuell sehr lange auf ihren Absonderungsbescheid warten müssen, verfolgte das Land nun eine neue Strategie, um die Gesundheitsbehörden zu entlasten. Wer ab Freitag nach einem behördlich angeordnetem Test in einer Drive-In-Station des Roten Kreuzes per SMS benachrichtigt wird, dass er Corona hat, kann über eine Plattform selbst Informationen zu einem symptomatischen Verlauf oder über einen Auslandsaufenthalt eingeben oder bekannt geben, ob er Unterstützung durch die Gemeinde benötigt. Die Online-Datenerfassung soll den voll ausgelasteten Mitarbeitern im Contact Tracing viel Telefon-Arbeit ersparen.

Neues SMS-System zur Benachrichtigung

"Man gilt mit dem Erhalt des SMS als behördlich abgesondert und hat somit eine Bestätigung, etwa für den Arbeitgeber. Innerhalb weniger Tage bekommt man von der Behörde dann den Bescheid übermittelt", erklärte Peter Schinnerl, der Leiter des zentralen Corona-Managements des Landes am Mittwoch. Er rechnete heute mit einer digitalen Rücklaufquote von 70 bis 80 Prozent.

Salzburg testet übrigens – abgesehen von Wien – so viel wie kaum ein anderes Bundesland. Das sei auch ein Grund für die hohe Sieben-Tage-Inzidenz in Salzburg, so Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik: „Natürlich ist das zum Teil auch eine Erklärung für die hohen Inzidenzen bei uns“, so Filipp. Am Montag seien beispielsweise in Salzburg 29.501 Tests durchgeführt, im bevölkerungsähnlichen Kärnten nur 10.275. In Tirol mit mehr Einwohnern sollen es 27.963 gewesen sein. Seit Pandemiebeginn steht Salzburg nun bei insgesamt mehr als 9,1 Millionen Tests, Kärnten bei rund 5,8 Millionen und Tirol bei rund 7,7 Millionen.

Corona in Salzburg

  • 127.556 Corona-Infektionen bisher
  • 2.771 Neuinfektionen von gestern auf heute
  • Aktiv infizierte Personen: 16.206
  • 7-Tage-Inzidenz bei 2.304
  • Reproduktionszahl: 1,36
  • 71 Covid-Patienten im Spital, 15 davon auf der Intensivstation
  • 50.000 Impfmöglichkeiten pro Woche in Salzburg
  • Bis dato 799 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid

Inzidenz nach Bezirken

  • Flachgau 1.677
  • Stadt Salzburg 1.552
  • Pinzgau 3.047,6
  • Tennengau 2.718,4
  • Lungau 3.086,8
  • Pongau 3.624,4.
(Quelle: SALZBURG24/APA)

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:01 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/salzburg-meldet-neue-corona-hoechstwerte-115728145

Kommentare

Mehr zum Thema