Jetzt Live
Startseite Salzburg
Umstieg auf den Drahtesel

Land lockt mit Preisen zum "Winterradeln"

"Salzburg radelt" auch in kalter Jahreszeit

symb_Fahrrad, symb_schnee pixabay
Ab sofort läuft die vom Land Salzburg initiierte Aktion "Winterradeln". (SYMBOLBILD)

Mit der Initiative "Winterradeln" möchte das Land Salzburg mehr Menschen zum Umstieg auf den Drahtesel bewegen – und das auch in der kalten Jahreszeit. Bei der Aktion "Salzburg radelt" sollen zusätzlich wöchentliche Sachpreise motivieren.

Seit heutigem Freitag läuft die vom Land Salzburg initiierte Aktion "Winterradeln". Die Teilnahme am Gewinnspiel funktioniert für alle online registrierten Personen mit Wohnort im Land Salzburg automatisch, sobald sie die gefahrenen Kilometer eintragen. Die Nachtragefrist dafür läuft bis inklusive 15. Februar 2022. Die Verlosung findet jeweils am Donnerstag jeder Woche statt.

 

Preise für Radfahrer im Winter

In Salzburg wird jede Woche abwechselnd ein Einkaufsgutschein im Wert von je 200 Euro verlost. Außerdem gibt es für alle Teilnehmenden von "Salzburg radelt" jede Woche die Möglichkeit, einen Thermenbesuch für zwei Personen zu gewinnen.

 

Was ist "Salzburg radelt"?

"Wenn wir Alltagswege mit dem Rad fahren, kommen wir auf eine tägliche Portion gesunde Bewegung", betont Sport-Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP) in einer Aussendung. "Damit stärken wir unser Immunsystem und beugen Krankheiten vor. Bewegung wirkt sich auch positiv auf die Stimmung aus, Stresshormone werden abgebaut. Außerdem entlasten Radlerinnen und Radler die Umwelt, indem sie jede Menge CO2 einsparen.“

"Salzburg radelt" ist eine Aktion des Landes Salzburg in Kooperation mit Stadt Salzburg, Österreichische Gesundheitskasse Salzburg (ÖGK), Universität Salzburg, Salzburger Landeskliniken (SALK) und Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) und wird vom Klimabündnis Salzburg betreut.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 21.05.2022 um 09:00 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/salzburg-radelt-land-lockt-mit-sachpreisen-zum-winterradeln-112329460

Kommentare

Mehr zum Thema