Jetzt Live
Startseite Salzburg
Bildungsminister in der Kritik

Salzburger Elternvertreter fordern Polaschek-Rücktritt

Corona-Lage führe Zentralmatura "ad absurdum"

In einem offenen Brief an Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) hat der Salzburger Landesverband der Elternvereinigungen an höheren und mittleren Schulen (SLEV) dessen sofortigen Rücktritt gefordert.

Laut Einschätzung des SLEV-Obmanns Helmuth Schütz führe die insgesamt dramatische, regional aber unterschiedlich ausfallende Beeinträchtigung des Schulbetriebs infolge steigender Corona-Infektionszahlen "die diesjährige Zentralmatura ad absurdum".

Mündliche Matura beibehalten: "Ausdruck von Realitätverlust"

Die Elternvereinigung verwies auf mehrfach vorgebrachte Bedenken in dieser Richtung, in Form eines Statements im Jänner und im Rahmen einer Pressekonferenz Anfang März, die jedoch weitgehend unbeachtet geblieben seien. Die Marschrichtung des Bildungsministeriums, "weiterhin an obligatorischen mündlichen Maturaprüfungen festzuhalten" sei ein augenfälliger "Ausdruck von Realitätsverlust", wurde Schütz im offenen Brief am Sonntag deutlich.

Im Namen des SLEV bedaure Schütz mit Blick auf Polaschek das beharrliche "Insistieren auf voreilig getroffenen Entscheidungen" und sehe die Grundlage für sinnvolle Verhandlungen durch die "bisherige Gesprächsverweigerung" des Bildungsministeriums schwinden. Polaschek enttäusche die "Vorstellungen von einer aufmerksamen und wertschätzenden Kommunikation eines Bildungsministers mit ehrenamtlich agierenden Institutionen wie den bundesweiten Elternverbänden oder Schülervertretungen" auf ganzer Linie und werde daher zum sofortigen Rücktritt aufgefordert.

AKS ruft zu "Großstreiks" der Maturant:innen auf

Bereits im Jänner hatte die SPÖ-nahe Aktion kritischer SchülerInnen (AKS) zu "Großstreiks" aufgerufen, wie die APA berichtete. Die SPÖ hatte sich hinter die protestierenden Schüler und Eltern gestellt und einen entsprechenden Antrag im Nationalrat angekündigt. Gefordert wurde schon Anfang des Jahres die Möglichkeit, über mündliche Matura-Prüfungsantritte frei zu entscheiden. Die Note solle sich gegebenenfalls aus den Zeugnisnoten der vergangenen beiden Jahre errechnen, so der Vorschlag der Streikenden. In Salzburg hatten sich an jenem 26. Jänner etwa 80 Demonstranten zur Kundgebung am Mozartplatz eingefunden, rund 300 wurden in Wien gezählt.

Erleichterungen bei den Reifeprüfungen der Jahre 2020 und 2021 angesichts der Corona-Erschwernisse hatten in den vergangenen Jahren zu deutlich besseren Resultaten geführt. Laut Daten der Statistik Austria bestanden in den beiden Jahren rund 93,5 (2021) und 94,3 Prozent (2020) der angetretenen Maturanten. Zum Vergleich: In den Schuljahren vor dem Ausbruch der Pandemie pendelte sich dieser Anteil jeweils bei etwa 85 Prozent ein. Wie die APA Anfang vergangener Woche berichtete, erwarten die diesjährigen Maturanten neuerliche Verschärfungen. Die wieder eingeführte Verpflichtung zur mündlichen Matura und zur Präsentation der Vorwissenschaftlichen Arbeit respektive Diplomarbeit, die ebenfalls ausgesetzt war, erschwert die Prüfungsbedingungen und bedeutet einen Kurswechsel des Bildungsministeriums im Vergleich zu den vergangenen beiden Schuljahren.

symb_maske symb_schule Pixabay
(SYMBOLBILD)

Maske bleibt im Klassenzimmer unten

Die relativ lockeren Masken-Regeln an den Schulen könnten bestehen bleiben. Das geht aus einer Aussage von Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" hervor. Er …

Polaschek will an mündlicher Matura festhalten

Gegen ebendiese Maßnahmen begehrte der SLEV nun erneut auf. In einem offenen Brief vom 20. Jänner hatte der Verband noch deutlich mildere Töne angeschlagen und mit Verweis auf "umfangreiche Lernverluste" und "vielschichtige gesundheitliche und psycho-soziale Schwierigkeiten" der Schüler infolge der pandemischen Ausnahmesituation um Lockerungen hinsichtlich der Prüfungsmodalitäten gebeten. Die offene Rücktrittsforderung markiert eine neue Eskalationsstufe in der Auseinandersetzung zwischen Schüler- und Elternvertretern und dem Bildungsministerium in der Causa "Corona-Matura".

Sonntagmittag kündigte Polaschek die weitgehende Aufrechterhaltung der Corona-Maßnahmen an Schulen bis zu den Osterferien an. An der mündlichen Matura will er festhalten.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 09.12.2022 um 11:21 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/salzburger-elternvertreter-fordern-polaschek-ruecktritt-118724164

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema