Jetzt Live
Startseite Salzburg
Weissröckchen

Schnee und eisige Kälte in ganz Salzburg

Bis zu 30 Zentimeter weiße Pracht

Schneeflocken machen sich am Dienstagnachmittag auf den Weg in Richtung Salzburg. Große Mengen werden abseits der höheren Lagen aber nicht erwartet, Frau Holle überzieht das Bundeslandes größtenteils nur mit einer dünnen Schneedecke. Die weiße Pracht bringt uns nach klirrend kalten Tagen auch wieder etwas wärmere Temperaturen.

Eine Kaltfront bringt auflebenden Westwind und Niederschläge an der Alpennordseite mit sich. Über den Flachgau breitet sie sich im Laufe des Dienstags über ganz Salzburg aus, es schneit fast im ganzen Bundesland. Weitestgehend trocken bleibt ausnahmsweise der Lungau. „Im Flachgau könnte der Schnee durch den warmen Wind schmelzen und zu Regen werden. Kleinräumig kann das beim Auftreffen auf die kalten Oberflächen zu Glatteis führen“, warnt Yasmin Markl von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Gespräch mit SALZBURG24.

 

Schnee und mildere Temperaturen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch beginnt es dann auch im Lungau zu schneien, im Rest des Bundeslandes fallen ebenfalls weiter Schneeflocken. In den Morgenstunden wird der Schneefall dann schwächer. Zur Mitte der Woche bleibt es bewölkt und länger trocken, der Niederschlag wird weniger. Die Temperaturen werden etwas milder, „weil die Wolkendecke isoliert“, weiß Markl. Am Mittwoch hat es deshalb zwischen minus acht und minus ein Grad.

Bis Donnerstag in der Früh gibt es in ganz Salzburg nochmals Schnee, tagsüber wird der Niederschlag aber wieder schwächer und es erwartet uns eher trockenes Wetter. Die Temperaturen sind ähnlich dem Vortag und bleiben zwischen minus acht und minus zwei Grad.

Es tut sich was im Wettergeschehen, denn von Nordwesten her erreicht uns bald deutlich kältere Luft. Heute früh war es...

Gepostet von ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik am Dienstag, 12. Januar 2021

Wochenende bringt wieder Kälte

War es in den letzten Tagen klirrend kalt, wird es in Richtung Wochenende wieder wärmer. Der Kältepol des Bundeslandes ist St. Michael im Lungau, dort reichten die Temperaturen von letzten Freitag bis Dienstag von minus 18 bis minus 24 Grad. Grund dafür waren klare Nächte und Dauerfrost. Am Freitag und Samstag bleibt es noch eher mild mit minus 14 bis sechs und minus sieben bis null Grad. In der Nacht auf Sonntag klart der Himmel wieder auf, die Temperaturen sinken wieder auf bis zu minus 20 Grad.

 

Nicht allzu viel Schnee in Salzburg

Mit hohen Schneemengen rechnet die Meteorologin mit Stand Dienstagvormittag nicht. In den Tieflagen, etwa im Flachgau und im Salzachtal, wird es wohl bei ein bis fünf Zentimeter bleiben. Ebenso im Lungau, in weiten Teilen des Pinzgaus und Pongaus. Etwas mehr von der weißen Pracht landet auf den Nordalpen. Am Hochkönig können es zwischen zehn und 20 Zentimeter werden. Am meisten Schnee wird in den Hohen Tauern fallen, bis zu 30 Zentimeter werden hier erwartet.

So steht es um die Lawinengefahr

Der Westwind spielt bei der Lawinengefahr eine Rolle. Der Neuschnee wird dadurch sofort verfrachtet. An manchen Stellen gibt es dann sehr viel Schnee, an anderen weniger. Dadurch ist die Gefahr von Abrisskanten erhöht. Der Lawinenwarndienst Salzburg geht von einer „hohen Störanfälligkeit der Neuschnee- und Triebschneeauflage“ am Mittwoch aus. Am Dienstag gilt für weite Teile Salzburgs Lawinenwarnstufe eins, vereinzelt Stufe zwei. Durch die Wetterumstellung am Nachmittag kann sich das aber ändern. Allgemein sei die Kaltfront aber ein guter Ausgleich zur Wetterlage der letzten zehn Tage, die vor allem auf der Südseite viel Schnee brachte, schildert Markl. Wer sich am Mittwoch auf den Weg in die Berge macht, sollte zuvor aber jedenfalls die Lawinenlage abchecken.

(Quelle: SALZBURG24)

  • Sonntag 26°
  • Montag 20°
  • Dienstag 20°
  • Mittwoch 17°
  • Donnerstag 17°
  • Freitag 20°
wetter.salzburg24.at

Aufgerufen am 25.09.2021 um 06:33 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/schnee-bis-zu-30-zentimeter-in-naechsten-tagen-98235811

Kommentare

Mehr zum Thema