Jetzt Live
Startseite Salzburg
Schneelast am Dach

Schnee: Wann die Feuerwehr ausrückt

Aufräumarbeiten in Salzburg laufen

Frau Holle macht am Freitag kurz Pause. Der Tag ohne Neuschnee wird in ganz Salzburg zum Aufräumen genutzt. Vor allem viele Dächer müssen abgeschaufelt werden: Eine neue Herausforderung für Salzburgs Feuerwehren – und das, obwohl sie dafür nicht zuständig sind.

Immer mehr besorgte Hausbesitzer melden sich direkt bei der Feuerwehr, um sich über die Schneelast auf ihren Dächern zu informieren. Das beichtet die Feuerwehr Thalgau. Die Feuerwehr könne für die Räumung „grundsätzlich nicht herangezogen werden“, schreiben die Floriani auf ihrer Facebook-Seite. Dafür gebe es keine Ressourcen.

Die Ausnahme bilden öffentliche Gebäude sowie die Räumung auf Anordnung der Behörde (Bürgermeister) und Objekte mit "Gefahr in Verzug". Das bedeutet: Die Feuerwehr rückt dann aus, um ein Dach von der Schneelast zu befreien, wenn Einsturzgefahr herrscht.

So schwer ist der Schnee auf dem Dach

Wie viel Gewicht auf einem Hausdach lasten kann, beschreibt Michael Butschek vom Salzburger Lawinenwarndienst mit folgenden Richtwerten: „Frischer Schnee bringt pro Kubikmeter 100 Kilogramm, Triebschnee 300 Kilogramm und gesetzter Schnee 500 bis 600 Kilogramm auf die Waage.“ Sprich: Auf so einem Dach können jetzt schon Tonnen an Gewicht liegen, und es kommt noch mehr dazu.

Schneeräumen ist Pflicht

In der Zeit von 6 bis 22 Uhr müssen Eigentümer von Grundstücken, die im Ortsgebiet liegen und an öffentliche Verkehrsflächen grenzen, dafür sorgen, dass Gehwege und Gehsteige grundsätzlich in ihrer gesamten Breite frei von Schnee und Glatteis sind. Ist kein Gehsteig vorhanden, ist der Straßenrand in einer Breite von einem Meter entsprechend zu räumen und zu bestreuen. Diese Pflicht besteht unabhängig davon, ob auf dem Grundstück ein Gebäude steht oder nicht. Bei anhaltenden Schnee- oder gefrierenden Regenfällen ist ein einmaliger Winterdienst morgens nicht ausreichend, sondern muss mehrmals am Tag erfolgen.

Unbedingt sichern!

Wichtig für jeden Hausbewohner: Die Feuerwehr kann nicht beurteilen, ob das Gebäude einsturzgefährdet ist oder nicht. Dafür ist ein Dachdecker oder Statiker zu Rate zu ziehen. Die Feuerwehr Thalgau empfiehlt jedoch im Zweifelsfall, das Dach vom Schnee zu befreien. „Sollten Sie die Räumung selber durchführen, vergessen Sie niemals, sich zu sichern und das Dach nur mit einer entsprechenden Absturzsicherung (Geschirr, Gurt, Sicherungsleine) zu betreten!“, warnt die Feuerwehr Thalgau.

Mitarbeiter des Maschinenrings im Einsatz

Nicht nur Salzburgs Feuerwehren stehen nach den tagelangen Schneefällen im Dauereinsatz, auch unzählige andere Helfer haben alle Hände voll zu tun um Straßen, Parkplätze und Gebäude-Dächer von den Schneemassen zu befreien. Der Maschinenring Salzburg etwa schaufelt mit rund 200 Personen Dächer ab, insgesamt sind 600 Personen in Dauereinsatz. Seit Mittwoch unterstützen auch 18 Mitarbeiter aus Kärnten die Salzburger Kollegen im Pongau und Tennengau.

Unterstützung für Salzburg aus Wien

Unterstützung für den Pongau gibt es auch vom ÖAMTC-Pannendienst. Dafür sind extra Pannenhelfer aus Wien nach Salzburg angereist. In Allradfahrzeugen und mit Schneeketten ausgestattet, werden Mijodrag Antunovic, Andreas Müller und Robert Fischer in den kommenden Tagen ihren Kollegen im Pongau zur Seite stehen. „Die Kollegen aus Wien sind eine große Entlastung, denn durch die Schneemassen sind nicht nur die Einsätze gestiegen, sondern auch die Anfahrtswege sind zeitraubend“, freut sich ÖAMTC-Chef Erich Lobensommer.

Wer Hilfe beim Abschaufeln seines Daches sucht, für den hat Karl Scheliessnig, der Geschäftsführer im Bereich der Bauinnungen der Salzburger Wirtschaftskammer, folgende Kontakte parat: Dachdecker und Spengler sowie Holzbauunternehmen.

Aufgerufen am 18.01.2019 um 03:06 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/schneelast-am-dach-schnee-wann-die-feuerwehr-ausrueckt-63908548

Kommentare

Mehr zum Thema