Jetzt Live
Startseite Salzburg
Schneeschmelze

Weitere Murenabgänge drohen in Salzburg

Die warmen Temperaturen sorgen derzeit für eine rasche Schneeschmelze. Dies führt besonders in den Gebirgsregionen zu vermehrten Murenabgängen und Felsstürzen, sogenannte Massenbewegungen.

In Bruck an der Großglocknerstraße (Pinzgau) ereignete sich am Sonntagnachmittag ein Felssturz auf dem rückseitigen Hang auf Höhe des Gasthauses Glocknerhof, einige Blöcke sind bis zum Haus vorgedrungen. "Es handelt sich um rund 50 Kubikmeter Fels und Geröll mit Blöcken mit bis zu eineinhalb Metern Kantenlänge", berichtet Ludwig Fegerl vom Landesgeologischen Dienst, der die Absturzstelle gestern begutachtete und er fügte hinzu, dass "die Experten des Landes in den kommenden Tagen weitere Felsstürze und Murenabgänge erwarten".

"Nachsturz" zu erwarten

Fegerl erwartet auch in Bruck noch einen "Nachsturz" mit drei bis vier Kubikmetern. "Es besteht im Moment keine akute Gefahr für das Gebäude, als Vorsichtsmaßnahme bleiben die Gartenbereiche aber bis auf weiteres gesperrt." Bereits in der Vergangenheit ist es zu kleineren, bisher nicht registrierten Felsstürzen in diesem Gebiet gekommen. Daher wird die Bezirkshauptmannschaft Zell am See dem Besitzer des Gasthauses auftragen, zusätzliche Maßnahmen zum Schutz des Gebäudes, wie vergitterte Fenster und eine Verstärkung der Hausrückseite, zu setzen.

Sachschaden in Bramberg

Montagfrüh wurde ein Felssturz im Bereich des Ausgangs des Mühlbachtals im nördlichen Ortsteil Mühlbach in der Oberpinzgauer Gemeinde Bramberg am Wildkogel gemeldet. Nach ersten Informationen wurden keine Personen verletzt. "Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden an einem privaten Wasserkraftwerk.  Der Talweg, eine private Forststraße, ist bis auf Weiteres gesperrt", so der Katastrophenschutzreferent des Pinzgau, Manfred Pongruber. Landesgeologe Fegerl wird die Absturzstelle noch am Montag begutachten. Danach werden weitere Schritte festgelegt.

Aufräumarbeiten in Filzmoos fast fertig

Bis zum frühen Nachmittag abgeschlossen werden die Aufräumarbeiten nach einem Murenabgang in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Dabei wurde die Fahrbahn der Filzmooser Landesstraße (L219) bei Eben auf einer Länge von fünf bis acht Metern in geringer Höhe verschüttet. Die Straße kann befahren werden.

Dientner Landesstraße wieder frei

Im Bereich der Dientner Landesstraße (L216) ging Sonntagnachmittag bei Straßenkilometer 4,4 eine Mure ab, welche die Straße zur Hälfte verlegte. Hier sind die Aufräumarbeiten erledigt, die Straße ist wieder frei.

(Quelle: SALZBURG24)

Whatsapp

Aufgerufen am 23.11.2019 um 12:36 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/schneeschmelze-weitere-murenabgaenge-und-felsstuerze-in-salzburg-erwartet-66689401

Kommentare

Mehr zum Thema