Jetzt Live
Startseite Salzburg
Prozess in Salzburg

Schuldsprüche nach Raubüberfall auf Spiellokal

Symbolbild Landesgericht Salzburg APA/Barbara Gindl
Beide Männer wurden schuldig gesprochen.

Nach einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Spiellokal sind am Montag am Landesgericht Salzburg zwei Männer im Alter von 40 und 39 Jahren zu fünf bzw. viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die beiden sollen bei dem Coup am 28. Juli 2017 in St. Johann (Pongau) rund 10.000 Euro erbeutet haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, teilte Gerichtssprecher Peter Egger am Montagabend mit.

Zwei maskierte Täter hatten die 35-jährige Mitarbeiterin des Spiellokals mit einer Pistole und einem Elektroschocker bedroht und Bargeld gefordert. Da die Frau beteuerte, keinen Schlüssel zum Tresor zu haben, verließen die Männer das Lokal und kamen kurz darauf mit einem Hammer zurück. Sie wollten den Tresor aus der Wand schlagen, was ihnen nicht gelang. Daraufhin durchsuchten die Räuber die Räumlichkeiten und stahlen aus einer Kassa sowie der Geldbörse der Angestellten Bargeld. Sie fesselten die 35-Jährige an Händen und Füßen und machten sich aus dem Staub. Das unverletzte Opfer konnte sich wenig später selbst befreien und Passanten vor dem Lokal um Hilfe bitten.

Angeklagter sechsmal vorbestraft

Die zwei angeklagten Georgier sind offenbar Brüder, die zuletzt im Pongau wohnten. Sie waren bei dem Prozess am Landesgericht Salzburg, der am 26. April 2019 begonnen hatte, zu allen Vorwürfen nicht geständig. Nach dem Überfall auf das Spiellokal, an dem sich noch zwei weitere, unbekannte Täter beteiligt hatten, wurde allerdings die DNA des bisher unbescholtenen 39-Jährigen auf einem Klebeband sichergestellt. Sein Verteidiger sagte, der Beschuldigte sei zur Tatzeit mit seiner Familie "Tausende Kilometer entfernt" im Ausland gewesen. Der Ältere, der bereits sechsmal vorbestraft ist, wurde durch die Aussage seiner ehemaligen Lebensgefährtin schwer belastet. Sie sei während des Überfalls in der Nähe der Polizeiinspektion Schmiere gestanden.

Spiellokal überfallen: Urteil nicht rechtskräftig

Von anderen Vorwürfen, darunter mehrere Einbrüche, fortgesetzte Gewaltausübung im Familienkreis und schwere Nötigung, wurden die beiden teilweise freigesprochen. Das heutige Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(Quelle: APA)

Whatsapp

Aufgerufen am 23.08.2019 um 05:34 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/schuldsprueche-nach-raubueberfall-auf-spiellokal-70910227

Kommentare

Mehr zum Thema