Jetzt Live
Startseite Salzburg
Salzburg

Schwerpunktaktion: "Sei fair im Verkehr"

Landesrat Hans Mayr präsentierte an Donnerstag die neue Schwerpunktaktion. Neumayr
Landesrat Hans Mayr präsentierte an Donnerstag die neue Schwerpunktaktion.

Das Land Salzburg und seine Partner in der Verkehrssicherheitsarbeit setzen bei der Schwerpunktkampagne 2014 auf das Motto "Fair im Verkehr".

Besonderes Anliegen ist es, die Verkehrsteilnehmer darauf hinzuweisen, durch klare Zeichen wie ordnungsgemäßes Blinken und Handzeichen die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Aber auch rechtzeitiges Anhalten und Blickkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern herstellen zählen dazu. Darauf weisen das Land Salzburg und seine Verkehrssicherheitspartner heuer auf 50 Plakaten an Ortseinfahrten die Verkehrsteilnehmer hin. Zusätzlich kommen in Kooperation mit Progress Außenwerbung und der Salzburg AG Rolling Boards, City-Lights und die Werbefläche am Heck eines Stadtbusses zum Einsatz, um die Botschaft "Setz klare Zeichen" im Verkehrsraum zu positionieren.

Neue Kampagne präsentiert

Verkehrsreferent Landesrat Hans Mayr und Oberst Friedrich Schmidhuber von der Salzburger Polizei präsentierten am Donnerstag in Hallein (Tennengau) die neue Schwerpunktaktion. Ziel der Kampagne ist es, den Verkehrsteilnehmern bewusst zu machen, dass die deutliche Kommunikation der Verkehrsteilnehmer einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, vor allem in den Ortsgebieten, darstellt. Rechtzeitig blinken gehört hier ebenso dazu wie ausreichend Abstand, zeitgerechtes Anhalten vor Zebrastreifen oder Handzeichen geben beim Radfahren.

Gegenseitige Rücksichtnahme

Auch die Einhaltung der Geschwindigkeitslimits erhöht die Verkehrssicherheit. Die gegenseitige Rücksichtnahme und ein faires Verhalten im Straßenverkehr sind wesentliche Faktoren zur Vermeidung von gefährlichen Situationen oder Unfällen und ein Beitrag zum partnerschaftlichen Miteinander der Verkehrsteilnehmer. Die Salzburger Polizei führt zur Unterstützung dieser Sicherheitskampagne deshalb Schwerpunktkontrollen in Ortsgebieten durch, wobei besonders auf die richtige Zeichensetzung der Verkehrsteilnehmer geachtet wird. Fußgänger können sich darüber hinaus auch durch Licht reflektierendes Material besser sichtbar machen und so deutlich auf sich aufmerksam machen. Deshalb werden auch bei der Aktion "Fair im Verkehr" Reflexbänder verteilt.

Mayr: Fairness gehört zum Straßenverkehr"

Verkehrsreferent Landesrat Hans Mayr ist es ein besonderes Anliegen, dass die Verkehrsteilnehmer miteinander fair umgehen: "Fairness und aufeinander achtgeben sind wesentliche Faktoren für die Sicherheit im Straßenverkehr. Wichtig dabei ist, dass die Kommunikation zwischen den Verkehrsteilnehmern gut funktioniert und dazu gehören Blickkontakt und klare Handlungen, damit der andere sich danach richten kann."

"Leider ist die Verkehrssicherheit in den Ortsgebieten in den vergangenen Jahren nicht so stark gestiegen, wie auf Freilandstraßen. Durch eindeutiges Verhalten – wie rechtzeitig einen Richtungswechsel oder geplante Abbiegevorgänge anzeigen – können überraschende Konfliktsituationen und daraus entstehende Gefährdungen vermieden werden. Wir werden bei unseren Schwerpunktkontrollen heuer daher besonders auf die ordnungsgemäße Zeichensetzung achten", sagte Oberst Friedrich Schmidhuber, der Leiter der Verkehrsabteilung der Salzburger Polizei.

Mehr Unfälle in Ortsgebieten

Aktuell ereignen sich pro Jahr in Salzburg rund 1.900 Verkehrsunfälle mit Personenschaden im Ortsgebiet. Das sind zwei Drittel aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden im Bundesland. Eine wesentliche Ursache sind die zahlreichen Nutzungs- und Geschwindigkeitskonflikte auf engem Raum. In den vergangenen Jahren hat der Anteil der Unfälle im Ortsgebiet tendenziell sogar zugenommen. Die überwiegende Anzahl der bei Unfällen Getöteten in Ortsgebieten sind Fußgänger und Radfahrer, häufig Kinder, Jugendliche und Senioren.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 03.03.2021 um 07:07 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/schwerpunktaktion-sei-fair-im-verkehr-45114421

Kommentare

Mehr zum Thema