Jetzt Live
Startseite Salzburg
Sorge um Mutation

Vorerst kein Lockdown für Salzburg geplant

Regionale Maßnahmen sollen Infektionszahlen im Zaum halten

Lockdown APA/BARBARA GINDL
In Salzburg ist derzeit kein Lockdown geplant. (SYMBOLBILD)

In Ostösterreich gelten über Ostern wieder die Regelungen eines Lockdowns. Für Salzburg sieht Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP) derzeit keinen Lockdown kommen, die Lage sei angespannt, aber bewältigbar.

Der Osten Österreichs begibt sich vom 1. bis voraussichtlich 6. April in einen Lockdown. In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland gelten die Ausgangsbeschränkungen in diesem Zeitraum also auch tagsüber.

Drei Viertel der Neuinfektionen durch B.1.1.7

Auf die verschärften Maßnahmen geeinigt haben sich die Landeshauptleute und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) vor allem aufgrund der weiten Verbreitung der ansteckenderen britischen Corona-Mutation B.1.1.7 im Osten Österreichs. Die britische Variante wurde am 3. Jänner erstmals in Österreich nachgewiesen, schreibt die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Seitdem stieg ihr prozentualer Anteil an den Infektionszahlen österreichweit an, Ende Februar war die Mutation für über 60 Prozent der Neuinfektionen verantwortlich. In Salzburg lag der Anteil an den bestätigten Infektionen zu diesem Zeitpunkt sogar bei über 80 Prozent. Mittlerweile ist der Anteil der Mutation an den Neuinfektionen wieder leicht gesunken, hierzulande war sie nach letzten Informationen der AGES für etwa 75 Prozent der bestätigten Infektionen verantwortlich.

Coronavirus Pixabay
(SYMBOLBILD)

3.124 Corona-Neuinfektionen in Österreich

In den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich wieder mehr als 3.100 Neuinfektionen verzeichnet worden. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten 3.124 neue Fälle, wodurch im Schnitt der …

Hohe Inzidenz in Salzburg

Die 7-Tages-Inzidenz in Salzburg liegt aktuell bei 304, wie Stöckl am Donnerstagvormittag in einer Aussendung mitteilte. Damit ist sie höher als in den meisten anderen Bundesländern. Im Gespräch mit SALZBURG24 beschreibt Stöckl die derzeitige Situation als „nach wie vor angespannt“. Die Lage in den Krankenhäusern sei aber bewältigbar, solange die Infektionszahlen nicht exponentiell ansteigen. 119 Menschen befinden sich im Moment corona-bedingt stationär in Salzburgs Krankenhäusern, 21 von ihnen benötigen ein Intensivbett.

Lockdown in Salzburg denkbar?

Solange die Zahlen im Bundesland Salzburg weiterhin nur linear steigen, sieht Stöckl für Salzburg derzeit keinen Lockdown kommen. Man könne aber nie sicher sein, was die Zukunft in einer Pandemie betrifft. Eine weitere ansteckendere Mutation könne die Neuinfektionen in die Höhe schießen lassen, dann wären weitere Maßnahmen notwendig. „Derzeit fahren wir aber noch gut mit regionalen Maßnahmen“, sagt er. Als Beispiel hierfür nennt er Radstadt (Pongau), wo die besonders hohen Infektionszahlen mit Sonderimpfaktionen und Ausreisetests gesenkt werden konnten. 

Gemeinden unter Beobachtung

Im Gasteinertal gelten nach wie vor Ausfahrtsbeschränkungen, ab 27. März werden diese noch zusätzlich verschärft. Folgende Gemeinden stehen dabei unter besonderer Beobachtung: 

  • Flachgau: Faistenau, Straßwalchen
  • Tennengau: Abtenau
  • Pongau: Altenmarkt, Großarl, Schwarzach
  • Lungau: Muhr
  • Pinzgau: Rauris, Fusch

Dort überprüft die Polizei schwerpunktmäßig die Einhaltung der Quarantänebestimmungen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 17.04.2021 um 03:18 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/sorge-um-mutation-vorerst-kein-lockdown-fuer-salzburg-geplant-101566786

Kommentare

Mehr zum Thema