Jetzt Live
Startseite Stadt
Erstes Tanztheaterstück

Salzburger Tänzerinnen bringen Club-Kultur auf Bühne

"4 A.M." feiert in ARGEkultur Premiere

Mit "4 A.M." bringen die Salzburger Künstlerinnen von "Potpourri" ihr erstes abendfüllendes Tanztheaterstück auf die Bühne. Wir statteten den vier Performerinnen bei einer Probe in der ARGEkultur in der Stadt Salzburg einen Besuch ab. Tänzerin Olivia Mitterhuemer gab uns Einblick in das Stück, das House-Musik und Club-Kultur zum Thema macht.

Salzburg

Der Club als Ort für ekstatische Tänze, Schmelztiegel der Kulturen und Safe Space: Mit diesen Themen beschäftigen sich die Salzburger Tänzerinnen Olivia Mitterhuemer und Farah Deen in der Choreografie zu ihrem aktuellen Bühnenstück, das gestern in der ARGEkultur Premiere feierte und heute nochmals aufgeführt wird. Verstärkung holten sich die beiden Flavourama-Gründerinnen mit Rosa Perl und Cat Jimenez aus Wien.

"4 A.M.": Hommage an Club- und House-Kultur

Entstanden ist die Idee zu diesem Theaterstück in der Pandemie. Geschlossene Clubs und Veranstaltungshäuser stellen die Kunst- und Kulturszene vor existenzielle Herausforderungen. Mit "4 A.M." erschufen die Potpourri-Tänzerinnen eine Hommage an die Club- und House-Kultur, die nun erstmals live aufgeführt wird.

Flavourama  Salzburg 2021 Veliz Delgado

Spektakel beim Flavourama-Finale in Salzburg

In der Szene Salzburg stieg gestern das Finale des größten Streetdance Battles Europas. Wir haben die besten Bilder vom Flavourama.

Ursprünge in den USA

"Ursprünglich kommt die House-Kultur aus Chicago und New York. Sie entstand in den 1980er-Jahren und ist stark geprägt von der LGBTQ-, der afroamerikanischen und lateinamerikanischen Community", erzählt Olivia Mitterhuemer beim SALZBURG24-Besuch in der ARGEkultur von der Entstehung. Diese Art der Club-Kultur zeichne sich durch einen starken Zusammenhalt aus und sei "sehr welcoming", wie die Künstlerin weiter ausführt.

Safe Space im Club

In Europa kamen die Menschen weniger über Clubs, sondern mehr über Tanzstudios mit der Club-Kultur in Kontakt. So war das auch bei den Potpourri-Tänzerinnen der Fall. "Das wirft aber auch immer wieder einen Diskurs auf, weil wir in Mitteleuropa sozialisiert wurden und nicht dabei waren, als die Club Culture entstand", erzählt die Tänzerin weiter. Somit sei es sehr wichtig, zu wissen, welcher Kultur man sich hier bedient. "Warum hat man überhaupt einen Safe Space gesucht? Hier spielen Themen wie Diskriminierung eine Rolle. Da öffnen sich Türen zu sehr tiefgründigen Gedanken, die zum Reflektieren anregen."

IMG_0832.jpg SALZBURG24/Köttstorfer
Olivia Mitterhuemer im Interview mit SALZBURG24.

Mehr als nur Dampf ablassen

House-Musik und Club-Kultur sind somit viel mehr als nur eine Möglichkeit nach einer anstrengenden Arbeitswoche Dampf abzulassen. Für die Darstellung dieses Themenkomplexes auf der Bühne holten sich die beiden Potpourri-Tänzerinnen Hilfe eines Dramaturgen. "Das war auch für uns eine neue Erfahrung, denn Dramaturgie ist nochmals ein ganz neues Feld. Wir haben davor schon viel choreografisch gearbeitet, aber in einem Theaterkontext abendfüllend ein Publikum zu begeistern, das ist wieder eine ganz andere Liga", erzählt die Salzburgerin.

Live-Aufführung nach Streaming-Show

"4 A.M." hätte ursprünglich schon im letzten Jahr live aufgeführt werden sollen. Da kam allerdings die Pandemie dazwischen und das Stück ging als Live-Stream über die Bühne. Die digitale Aufführung stellte die Künstlerinnen vor gänzlich neue Herausforderungen, sorgte aber auch dafür, dass ein viel größeres Publikum erreicht werden konnte: "Das war ein ganz großer Vorteil. Auch die Rückmeldungen fielen anders aus, da in den verschiedenen Teilen der Welt die Kultur anders wahrgenommen wird."

In 3 Tagen ist es soweit! Nach der Premiere am 2.2. in der ARGEkultur Salzburg findet ein Künstlerinnengespräch statt ???????? #potpourridance #4am

Gepostet von Potpourri Dance am Sonntag, 30. Januar 2022

Clubs wichtig für psychische Gesundheit

Nun wurde das Stück mit knapp einem Jahr Verspätung erstmals live aufgeführt. Das Thema hat seitdem aber keineswegs an Aktualität verloren, sondern eher dazugewonnen, wie Mitterhuemer erzählt: "Dass es jetzt so lange keine geöffneten Clubs gibt, ist sehr problematisch. Viele Menschen brauchen einfach genau diesen Safe Space, in dem man sich ausleben und freitanzen kann." Dass diese Räume nun schon seit so langer Zeit fehlen, werde einen langfristigen Einfluss auf die Gesellschaft haben, glaubt Mitterhuemer: "Tanz, Bewegung und Musik sind einfach heilend."

Salzburger Tänzerinnen voller Tatendrang

Dass "4 A.M." nun endlich live aufgeführt werden kann, freut die Performerinnen ganz besonders: "Damit haben wir einen Meilenstein erreicht", so Mitterhuemer. Abseits der Bühnenproduktion unterrichten die beiden Tänzerinnen von Potpourri weiter. Mit der bereits 14. Auflage des Flavourama-Festivals, das Mitterhuemer und Deen organisieren, steht im Sommer wieder eine große Dance Battle in Salzburg in den Startlöchern. Die Vorbereitungen dazu laufen schon, bleibt nur zu hoffen, dass wir bis dahin die Enge der Pandemie hinter uns gelassen haben.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 27.05.2022 um 07:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/4-a-m-salzburger-taenzerinnen-bringen-club-kultur-auf-buehne-116495542

Kommentare

Mehr zum Thema