Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

608.749 Nächtigungen auf Salzburgs Campingplätzen

Österreichs Campingbranche profitierte vom Rekordsommer 2015 und steigerte die Nächtigungszahlen um knapp sieben Prozent auf 5,5 Millionen Nächtigungen. Salzburgs Campingplätze konnten über 600.000 Nächtigungen verbuchen.

Die 79 Salzburger Campingplätze konnten ihre Nächtigungen 2014 um acht Prozent auf 608.749 Übernachtungen steigern. Seit 2010 beträgt der Zuwachs rund 37 Prozent. Der beliebteste Campingplatz Österreichs befindet sich laut Europa-Top-100-Ranking mit dem Grubhof übrigens in Salzburg, genauer in St. Martin bei Lofer (Pinzgau).

Campingurlaub ist wieder "in"

Aufgrund des Rekordsommers 2015 konnte die Campingbranche einen Nächtigungszuwachs um knapp sieben Prozent auf 5.453.024 Nächtigungen verzeichnen. Der höchste Wert seit dem Jahr 2003. Das hat eine Auswertung des oberösterreichischen Reiseportals camping.info ergeben. Campingurlaube sind für die Tourismusbranche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, denn rund vier Prozent der österreichischen Gesamtnächtigungen des Jahres 2015 gehen auf das Konto der 597 österreichischen Campingplätze.

"Es ist wieder in, den Campingurlaub in der eigenen oder einer nicht allzu weit entfernten Region zu verbringen. 77 Prozent der Campingurlauber kommen aus dem Ausland, vorwiegend aus Deutschland und den Niederlanden. Laut einer deutschen Studie geben Campinggäste täglich rund 50 Euro aus. Für die österreichische Wirtschaft ergeben sich dadurch jährliche Einnahmen durch Campingurlauber von rund 300 Millionen Euro", rechnet Erwin Oberascher, Betreiber von camping.info vor.

40 Prozent der Camping-Urlauber aus Deutschland

Die führenden Camper-Nationen in Österreich sind mit 41 Prozent Urlauber aus Deutschland, gefolgt von Österreichern mit 23 Prozent und Campinggästen aus den Niederlanden mit 21 Prozent. Dahinter folgen mit großem Abstand Camper aus der Schweiz und Italien mit jeweils rund zwei Prozent. In Salzburg kommen 40 Prozent der Gäste aus dem benachbarten Deutschland und 24 Prozent aus den Niederlanden, die drittgrößte Urlaubergruppe bilden die Österreicher.

camping2 Salzburg24
camping2

Kärnten, Tirol und Salzburg bei Campern besonders beliebt

Österreichs beliebtestes Camping-Bundesland ist unangefochten Kärnten mit 1,9 Millionen Nächtigungen gefolgt von Tirol (1,4 Mio.) und Salzburg (0,6 Mio.). Nur Wien mit drei Campingplätzen verzeichnete Rückgänge. Dort stehen die Campingplätze im Mitbewerb zu günstigen Reisemobilstellplätzen, die in der Nächtigungsstatistik laut Auskunft von Wien Tourismus nicht mitgezählt werden, da ein solcher Betrieb nicht als Campingplatz eingestuft wird.

In einer Umfrage hat Camping.Info die Motive für einen Campingurlaub ermittelt. Dabei geben 26 Prozent der Camper die örtliche Flexibilität als Hauptgrund für einen Campingurlaub an. Danach folgen: Günstiger Urlaub (20 Prozent), zeitlich flexibler (17 Prozent), mein eigenes Bett (16 Prozent), mein eigener Platz und Rasen direkt vor der Tür (zehn Prozent). Die Lieblingsdestinationen der österreichischen Camper sind Italien, Kroatien und Österreich.

Weitere Fakten und Trends zu Camping in Österreich

  • In Österreich sind 23.779 Reisemobile zugelassen, ein Zuwachs von 3,96 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • In Österreich sind 36.893 Wohnwagen zugelassen, ein Zuwachs von 1,04 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • Reisemobile werden immer beliebter, dahinter steckt der Wunsch nach flexibler und kurzfristiger Reiseplanung.
  • Nachfrage nach Dauercamping lässt nach, Nachfrage nach Mietunterkünften am Campingplatz steigt hingegen rasant.
  • Die meisten österreichischen Camper stammen aus Wien, NÖ, OÖ und der Steiermark.
  • Campingplätze investieren hauptsächlich in moderne Sanitäreinrichtungen und Wellness.
  • Trend zu kleinen Campingplätzen, die zum Beispiel an Bergbauernhöfe angeschlossen sind.
  • Der einfache Zelturlaub erfährt eine Renaissance.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.09.2021 um 10:26 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/608-749-naechtigungen-auf-salzburgs-campingplaetzen-52048630

Kommentare

Mehr zum Thema