Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Arbeitslosengeld-Streichung: 2015 jeder Zehnte betroffen

Mehr als 14.000 verweigerten Jobangebote Salzburg24
Mehr als 14.000 verweigerten Jobangebote

Mehr als 100.000 Menschen wurde im Vorjahr das Arbeitslosengeld aus verschiedenen Gründen gestrichen. Die meisten Arbeitssuchenden wurden in Salzburg wegen Arbeitsunwilligkeit bestraft.

Im Vorjahr wurde in Österreich in 102.431 Fällen das Arbeitslosengeld gestrichen. In mehr als 29.000 Fällen haben die Betroffenen gekündigt oder es wurde das Arbeitsverhältnis "infolge eigenen Verschuldens" beendet, wodurch sie vier Wochen auf den Arbeitslosengeldbezug warten müssen.

Von den restlichen 73.000 Sperren wurden 58.694 wegen versäumter Kontrolltermine verhängt, 14.260 wegen verweigerter Job- oder Umschulungsangebote und 225 wegen Verstößen gegen die Zumutbarkeitsbestimmungen, berichtet der "Standard".

Arbeitsunwilligkeit: Salzburg mit den meisten Sperren

Sperren wegen Arbeitsunwilligkeit (Angebote verweigert oder Zumutbarkeitsbestimmungen verletzt) kamen im Vorjahr in Salzburg am häufigsten vor. Dort waren vier Prozent der arbeitslosen Personen, die keine Wiedereinstellungszusage hatten, von einer Sperre betroffen.

Spitzenreiter bei Sperren wegen versäumter Kontrolltermine beim AMS-Berater ist Wien. Fast jede zehnte arbeitslose Person war in Wien von einer solchen Sperre betroffen. Betroffen seien insbesondere Jugendliche.

Diskussionen um Arbeitsunwilligkeit

Zuletzt kam vermehr eine Debatte um die Arbeitsunwilligkeit auf. Die Arbeiterkammer Salzburg argumentierte dazu, dass die Diskussion am Problem vorbei gehe. Auch AMS-Vorstand Johannes Kopf sieht hier kein großes Problem.

(APA/SALZBURG24)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.08.2019 um 03:52 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/arbeitslosengeld-streichung-2015-jeder-zehnte-betroffen-53454760

Kommentare

Mehr zum Thema