Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Arbeitslosigkeit in Salzburg sinkt weiterhin

In Salzburg sind im dreizehnten Monat in Folge die Arbeitslosenzahlen zurückgegangen. Von der günstigeren Konjunkturlage profitiert weiterhin vor allem der Produktionsbereich.

Exakt 16.051 Personen waren Ende Februar beim Arbeitsmarktservice Salzburg arbeitslos vorgemerkt. Das sind um 512 Betroffene oder 3,1 Prozent weniger als im Februar des vergangenen Jahres (Österreich: -1,3%).

Auch Schulungsteilnahmen rückläufig

Damals konnte nach mehrjährigen Zuwächsen der erste Rückgang festgestellt werden, seitdem hat sich die Zahl arbeitsuchender Menschen in Salzburg zwar nicht rasant, aber doch regelmäßig verringert, teilt das AMS Salzburg mit. Ebenfalls weiterhin rückläufig ist die Zahl der Schulungsteilnahmen. Ende Februar sind sie um 2,1 Prozent auf 2.880 gesunken (Österreich: +7,1%). Die Schulungsteilnahmen eingerechnet, hat sich die Arbeitslosigkeit um 2,9 Prozent, auf 18.931 Personen verringert (Österreich: +/- 0%).

Zweitniedrigste Quote in Österreich

Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent zurückgegangen. Damit liegt Salzburg – nach Vorarlberg und gleichauf mit Tirol – im Ranking der österreichischen Bundesländer an zweiter Stelle (Österreich: 10,1%).

„Aufbauend auf die fortgesetzt etwas günstigere Konjunkturlage, tragen vor allem die Warenproduktion und das Bauwesen dazu bei, dass wir zum dreizehnten Mal in Folge ein Minus bei den Arbeitslosenzahlen schreiben können“, umreißt der Landesgeschäftsführer des AMS Salzburg, Siegfried Steinlechner, die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Stärkster Rückgang in Salzburg am Bau

Mit minus 315 Personen (-8,1%) auf 3.566 Arbeitslose ist die Arbeitslosigkeit am Bau absolut am stärksten zurückgegangen, gefolgt von der Warenherstellung mit minus 163 auf 1.435 Personen, was mit minus 10,2 Prozent den prozentuell deutlichsten Rückgang ausmacht. Ebenfalls über dem Schnitt sind die Arbeitslosenzahlen im Handel (-4,2% bzw. -99 auf 2.259 Personen) gesunken. Zuwächse gab es dagegen bei den Wirtschaftsdienstleistungen, hier vor allem bei der Arbeitskräfteüberlassung (+3,0% bzw. +37 auf 1.272 Personen). Einen Anstieg verzeichnete auch der Bereich Gesundheits- und Sozialwesen (+16,7%  bzw. +106 auf 742 Personen).  Im Hotel- und Gastgewerbe stagnierte die Arbeitslosigkeit bei einem leichten Plus von 0,5 Prozent bzw. plus 10 Personen auf 2.116 Betroffene. Dazu beigetragen hat vor allem eine ungünstigere Entwicklung im Gastronomiebereich in der Stadt Salzburg.

Mehr Männer als Frauen arbeitslos

Die Branchenentwicklung spiegelt sich in der Arbeitslosenstatistik nach dem Geschlecht wieder. Die überwiegend männlich besetzten Produktionsbereiche führen zu einem mit minus 3,8 Prozent mehr als doppelt so hohen Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Männern, während die mehr in den Dienstleistungsbranchen tätigen  Frauen ein Minus von lediglich 1,6 Prozent aufweisen. Allerdings sind mit 10.724 Personen (-426 Arbeitslose) mehr als doppelt so viele arbeitsuchende Männer vorgemerkt als Frauen mit 5.327 Personen (-86 Arbeitslose).

Arbeitslosigkeit im Februar Salzburg24
Arbeitslosigkeit im Februar

Ältere weiterhin stärker betroffen

Beim Alter weisen junge Arbeitskräfte unter 25 Jahren weiterhin überproportionale Rückgänge (-11,7% bzw. -281 Personen auf 2.117 Betroffene) auf, während Ältere ab 50 Jahren Zuwächse (+3,9% bzw. +179 Personen auf 4.719 Betroffene) zu verzeichnen haben.

Deutlich, wenn auch im Vergleich zu früheren Monaten gebremst, steigt weiterhin die Langzeitarbeitslosigkeit mit einem Plus von 20,1 Prozent bzw. 205 Personen auf 1.224 seit mehr als einem Jahr arbeitslos Vorgemerkte. Ein erheblicher Teil davon entfällt auf Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen, deren Zahl mit plus 8,7 Prozent oder 272 Personen auf insgesamt 3.404 Vorgemerkte erheblich zugenommen hat.

Mehr offene Stellen für Lehrlinge

Erfreulich aus Sicht der Lehrstellensuchenden ist dagegen die Situation auf dem Lehrstellenmarkt: Während um 4,8 Prozent bzw. 16 Personen weniger auf Lehrstellensuche sind, ist die Zahl der dem AMS Salzburg gemeldeten offenen Lehrstellen um 9,7 Prozent bzw. um 60 Lehrstellen gestiegen. Auf 317 Lehrstellensuchende entfallen damit 676 sofort verfügbare offene Lehrstellen.

Lungau hat am wenigsten Arbeitssuchende

Die Regionalstatistik zeigt mit Ausnahme der Landeshauptstadt und dem Flachgau durchwegs deutliche Rückgänge der Arbeitslosigkeit: Prozentuell führt dabei der Lungau (-12,2% bzw. -87 Personen auf 628 Vorgemerkte) gefolgt vom Tennengau (-11,2% bzw. -202 Personen auf 1.596 Vorgemerkte), dem Pinzgau (-9,1% bzw. -232 Personen auf 2.330 Vorgemerkte) und dem Pongau (-8,8% bzw. -181 Personen auf 1.882 Vorgemerkte). Dagegen sind in der Stadt Salzburg (+2,5% bzw. +150 Personen auf 6.152 Vorgemerkte) und im Bezirk Salzburg-Umgebung (+1,2% bzw. +40 Personen auf 3.463 Vorgemerkte)  die Arbeitslosenzahlen gestiegen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 09:26 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/arbeitslosigkeit-in-salzburg-sinkt-weiterhin-55299946

Kommentare

Mehr zum Thema