Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Asyl - Salzburger Jugendanwältin schlägt Alarm: "Damoklesschwert der Abschiebung"

Holz-Dahrenstaedt protestiert gegen die verschärfte Asylpolitik. Neumayr/Archiv
Holz-Dahrenstaedt protestiert gegen die verschärfte Asylpolitik.

Die Salzburger Jugendanwältin Andrea Holz-Dahrenstaedt kritisiert, dass Integrationsbemühungen im Asylverfahren nicht mehr anerkannt würden. Jugendliche müssten unter dem ständigen Damoklesschwert der Abschiebung leben, sagte sie im APA-Gespräch.

Am Donnerstag haben die Kinder- und Jugendanwaltschaften der Länder in einem offenen Brief gegen die verschärfte Asylpolitik protestiert. Früher hätten Integrationsbemühungen noch geholfen, mittlerweile aber nicht mehr, so Holz-Dahrenstaedt: "Die Spielräume sind enger geworden."

Abschiebungen trotz Integration

Man sei laufend mit Härtefällen konfrontiert. Aktuell etwa mit zwei Mädchen aus dem Irak, die eine Krankenpflegeschule besuchen bzw. eine Tourismus-Lehre absolvieren und nun abgeschoben werden sollen: "Sie leben nach westlicher Orientierung, wollen Gleichberechtigung und müssen jetzt in ein Land zurück, wo sie sich verschleiern müssen."

"Patinnen und Paten sind verzweifelt"

Als Beispiel verweist Holz-Dahrenstaedt auch auf ein von der Kinder- und Jugendanwaltschaft initiiertes Patenschafts-Projekt zur Integration von über 100 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen: "Die Patinnen und Paten sind verzweifelt und die Jugendlichen noch viel mehr: es hilft eh nichts - sobald sie 18 sind kommen die negativen Bescheide."

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.12.2021 um 09:11 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/asyl-salzburger-jugendanwaeltin-schlaegt-alarm-damoklesschwert-der-abschiebung-58723150

Kommentare

Mehr zum Thema