Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Bergung mit Polizeihubschrauber kann kostenpflichtig sein

Einsätze werden bei grober Fahrlässigkeit künftig in Rechnung gestellt. (Archivbild) APA/EXPA/JFK
Einsätze werden bei grober Fahrlässigkeit künftig in Rechnung gestellt. (Archivbild)

Wer grob fahrlässig handelt und damit einen Hubschrauber-Einsatz der Polizei auslöst, muss ab Freitag die Kosten für die Bergung selbst zahlen. Auch Alpinisten, die vorsätzlich eine falsche Notlage vortäuschen und einen Einsatz auslösen, bekommen eine Rechnung. Möglich macht dies eine Novelle des Sicherheitspolizeigesetztes (SPG), die am Freitag in Kraft tritt.

Ein Polizeieinsatz wegen vorsätzlich falscher Notmeldung umfasst beispielsweise auch Einschreiten der Exekutive wegen täuschend echt aussehender Spielzeugwaffen, wenn etwa Passanten die Behörde deswegen alarmieren. Erklärt wird dies in den Erläuterungen zum Gesetzesentwurf.

Pauschalbetrag muss bezahlt werden

Auch solche Fälle sind ab Freitag für den Verursacher, also beispielsweise den Träger der Spielzeugwaffe, kostenersatzpflichtig. Für die Aufwendung ist ein Pauschalbetrag, der mit einer Verordnung des Innenministeriums festgesetzt wird, zu leisten. Nachfragen der APA im Innenministerium über die Höhe blieben am Donnerstag zunächst unbeantwortet.

Einsatz bei grober Fahrlässigkeit zu bezahlen

Der zweite Fall bezieht sich auf die Hubschraubereinsätze. Hier sieht der Paragraf 92a vor, dass sich betreffende Personen "zumindest grob fahrlässig einer Gefahr für Leben oder Gesundheit ausgesetzt" haben. Wie das Ministerium im Begleittext erläutert, werden jährlich mit Hubschraubern der Polizei 250 bis 300 Personen unverletzt geborgen. In rund 150 Fällen jährlich wird künftig die Möglichkeit bestehen, die Kosten nach den neuen Bestimmungen des SPG zu verrechnen. Ein Hubschrauber-Einsatz kostet durchschnittlich 3.180 Euro - eine Hubschrauberminute wird mit 53 Euro berechnet.

(APA)

Aufgerufen am 21.01.2019 um 10:48 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/bergung-mit-polizeihubschrauber-kann-kostenpflichtig-sein-58381429

Kommentare

Mehr zum Thema