Jetzt Live
Startseite Stadt
Diversion

Busfahrer soll Geld veruntreut haben

10.000 Euro aus dem Betriebsratsfonds

Justiz - Landesgericht Salzburg Neumayr/MMV
Der Busfahrer und die Staatsanwältin sind mit der Diversion einverstanden. 

Ein 37-Jähriger hat sich am Dienstag bei einem Strafprozess am Landesgericht Salzburg wegen Veruntreuung verantworten müssen. Der Busfahrer soll von Mai 2015 bis Oktober 2018 insgesamt rund 10.000 Euro aus dem Betriebsratsfonds des Busunternehmens genommen und Kilometergeld geschrieben haben, obwohl er kein Fahrtenbuch geführt habe. Der Prozess endete mit einem Diversionsangebot.

Salzburg

Ein Zeuge erklärte, der Beschuldigte habe ihm gegenüber zugegeben, aufgrund einer privaten wirtschaftlichen Notlage heraus in die Kasse gegriffen und 5.000 bis 6.000 Euro unrechtmäßig entnommen zu haben. "Er hat gesagt, es tut ihm leid, er möchte den Schaden wiedergutmachen."

Der Angeklagte schilderte, er habe als Betriebsrat den Leuten alles recht machen wollen und sei auch oft in das Salzburger Unternehmen gefahren, um den Kaffeeautomaten wieder aufzufüllen.

Richterin schlägt Diversion vor

Laut Verteidiger ist der Beschuldigte an zu viel verzeichnetem Kilometergeld in Höhe von 4.000 Euro tatsachengeständig. Die Richterin schlug dem Angeklagten schließlich eine Diversion vor. Wenn er 5.000 Euro abzüglich der bereits geleisteten Schadenswiedergutmachung von 450 Euro zurückzahlt und 75 Euro an Pauschalkosten einzahlt, wird das Verfahren nach einer zweijährigen Probezeit eingestellt. Die Staatsanwältin und der 37-Jährige zeigten sich damit einverstanden.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 11.07.2020 um 03:55 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/busfahrer-soll-geld-aus-betriebsratsfonds-veruntreut-haben-diversion-87774064

Kommentare

Mehr zum Thema