Jetzt Live
Startseite Stadt
Kampf gegen Armut

Caritas eröffnet "Haus Elisabeth"

Eröffnung Haus Elisabeth Caritas
Von links: Michael Landau (Präsident Caritas Österreich), Johannes Dines (Direktor Caritas Salzburg) und Torsten Bichler (Caritas Fachbereichsleiter Existenzsicherung und Perspektiven).

Anlässlich des Starts der Kampagne für die Herbstsammlung hat Caritas-Präsident Michael Landau am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Salzburg an die künftige Bundesregierung appelliert, die Armutsbekämpfung stärker in den Fokus zu nehmen. Zudem wird in Salzburg mit dem Haus Elisabeth eine neue Einrichtung für armutsgefährdete Menschen in der Stadt Salzburg eröffnet.

Salzburg

Dieses Ziel sollte über alle Parteigrenzen hinweg außer Streit gestellt werden, meinte der Caritas-Präsident. Er erinnerte daran, dass in Österreich nach wie vor 1,2 Millionen Menschen von Armut betroffen oder armutsgefährdet seien. Darunter wären 332.000 Kinder und Jugendliche. "Es geht nie um Statistiken, sondern immer um konkrete Schicksale."

82.000 Salzburger armutsgefährdet

82.000 Salzburgerinnen und Salzburger sind armutsgefährdet, 17.000 leben laut Statistik Austria in Armut. Zentrale Güter des täglichen Bedarfs können sich die Betroffenen nicht leisten. Die Armutsgefährdungsschwelle lag 2018 bei 1.259 Euro pro Monat (12 Mal) für eine erwachsene Person.

Torsten Bichler, Fachbereichsleiter Existenzsicherung und Perspektiven in der Caritas Salzburg: „In dieser Situation ist ein Leben im Bereich des gesellschaftlich Üblichen nicht möglich. Diese Menschen müssen zum Beispiel überlegen, ob sie die Wohnung warmhalten oder sich etwas zum Essen kaufen können. Für betroffene Kinder ist die Situation besonders schwierig. Nicht leistbare Freizeitaktivitäten oder Lernhilfen wirken sich massiv auf die Zukunftschancen aus und reproduzieren langfristig Armut. Allein in der Elisabeth-Vorstadt sind hochgerechnet aus der Bevölkerungszahl und der EU-SILC Armutsstudie ca. 200 Kinder betroffen. Das sind bis zu acht Schulklassen.“

"Haus Elisabeth" will Lücke schließen

In Salzburg will das neue "Haus Elisabeth" eine Lücke in der Versorgung armer und armutsgefährdeter Menschen schließen. Die Einrichtung der Caritas, die Anfang November eröffnet, bietet ein Tageszentrum für von Armut betroffene Menschen, eine Winternotschlafstelle für Frauen mit bis zu 20 Betten und ein Beratungszentrum. Außerdem werden Betroffene ab 4. November auch telefonisch beraten. "Gerade am Land ist das ein wichtiger Faktor: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass nur die Menschen aus der unmittelbaren Umgebung in unsere Caritas Zentren kommen. Das Angebot soll aber für alle Menschen in Not einfach und niederschwellig nutzbar sein", erklärt Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg.

Für das Haus Elisabeth sucht die Caritas noch Freiwillige für unterschiedliche Aufgaben, zum Beispiel für die Essensausgabe. Am Mittwoch, 13. November 2019, findet ein Informationsabend im Haus Elisabeth, Plainstraße 42a, statt.

(Quelle: APA/SALZBURG24)

Aufgerufen am 21.11.2019 um 04:15 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/caritas-salzburg-eroeffnet-haus-elisabeth-78189364

Kommentare

Mehr zum Thema