Jetzt Live
Startseite Stadt
Finanzbericht präsentiert

Corona drückt Stadt-Budget um 33 Mio Euro

Preuner: "Weniger schlimm als erwartet"

Harald Preuner Franz Neumayr
Salzburgs Bürgermeister Harry Preuner (ÖVP) ist zuversichtlich, dass die Stadt das Finanzloch schnell wieder stopfen kann.

Im Stadtsenat präsentierte heute Finanzdirektor Alexander Molnar den zweiten Finanzbericht zur Corona-Krise. Derzeit fehlen auf Grund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie im Stadthaushalt rund 33 Millionen Euro.

Salzburg

Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) beurteilt die Situation insgesamt aber weniger schlimm, als noch vor wenigen Wochen befürchtet. Zwar seien wirtschaftliche Folgen unausweichlich, aber „durch das Gegensteuern und konkrete Hilfen des Bundes ist die Aussicht nun nicht mehr so düster wie vor wenigen Wochen angenommen. Damals standen wir bei einem zu erwartenden Budgetrückgang von 54,5 Millionen Euro.“

Ertrag um knapp 18 Millionen Euro reduziert

Hauptgründe für das Minus sind der Rückgang der Ertragsanteile um knapp 18 Millionen Euro und ein Entfall bei der Kommunalsteuer von elf Mio. Euro. Aber auch bei der Ortstaxe (1,9 Mio.), dem Eintritt in Schloss und Wasserspiele Hellbrunn (2,1 Mio.) oder dem Bustourismus (1,3 Mio.) gab es erhebliche Rückgänge.

An außerplanmäßigen Einnahmen erwartet die Stadt unter anderem einen Zweckzuschuss zur Finanzierung der schulischen Tagesbetreuung von 1,27 Mio. Euro, Minderausgaben von vier Millionen Euro beim Schuldendienst und eine erhöhte Landesumlage (durch weniger Ertragsanteile) von 2,4 Mio. Euro.#

Finanz-Ausblick positiv

Insgesamt, so bilanzierte Molnar auch positiv, verfüge die Stadt über knapp 89 Mio. Euro an verfügbaren Veranlagungen, dem stünden 67 Mio. Euro an Schulden gegenüber. Außerdem könne die Stadt konkrete Bauprojekte zur Unterstützung beim Bund einreichen und so bis zu 20 Millionen Euro über das Kommunale Investitionsgesetz an Förderungen zurückbekommen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 10.07.2020 um 01:40 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/corona-krise-drueckt-budget-um-33-millionen-euro-89226136

Kommentare

Mehr zum Thema