Jetzt Live
Startseite Stadt
Ehrenamtliche Hilfe

Corona-Tests auch für Obdachlose

Virgilbus testet Nicht-Versicherte in der Stadt Salzburg

Virgilbus Malteser
Die ehrenamtlichen Helfer des Virgilbusses bieten neben medizinischer Hilfe auch Corona-Tests an.

Für Krankenversicherte ist das Angebot an Corona-Tests in Österreich mittlerweile groß. Für jene Menschen ohne Versicherung gibt es in der Stadt Salzburg die Möglichkeit, sich sonntagabends beim Haus Franziskus testen zu lassen. Dort bieten die Ehrenamtlichen des Virgilbusses niederschwellige medizinische Hilfe an.

Salzburg

Nach über einem Jahr Corona-Pandemie gibt es in Österreich einige Möglichkeiten, kostenlos einen Corona-Test durchführen zu lassen. Im Bundesland Salzburg ist neben einer Voranmeldung zum Test auch die Mitnahme einer e-Card erforderlich. Man benötigt also einen aktiven Krankenversicherungsschutz, über den trotz gesetzlicher Vorschrift nicht jeder verfügt. 

27.000 Menschen ohne Versicherung

Wie viele Menschen betroffen sind, kann nicht exakt ermittelt werden. Schätzungsweise soll es in ganz Österreich um die 27.000 Personen ohne Krankenversicherung geben, wie eine Analyse im Auftrag des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger im Jahr 2017 zeigte. Die Gründe für eine fehlende Krankenversicherung sind vielfältig. Jobverlust ohne Anspruch auf Arbeitslosengeld kann beispielsweise dazu führen, dass Menschen nicht pflichtversichert sind. Wird keine Selbstversicherung oder Privatversicherung abgeschlossen, hat man keinen Versicherungsschutz. Auch ein fehlender Aufenthaltstitel oder Probleme beim Asylverfahren werden von Betroffenen als Gründe genannt. Für diese Menschen gibt es in der Stadt Salzburg die Möglichkeit, sich von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des Virgilbusses auf Covid-19 testen zu lassen.

„Ambulanz“ im Haus Franziskus

Nachdem man im März 2020 aufgrund der Corona-Pandemie pausieren musste, startete das Hilfsprojekt am 1. November 2020 wieder an, wie die Malteser Salzburg bekanntgaben. Das Rettungsauto tourt allerdings aus Sicherheitsgründen nicht wie gewöhnlich durch die Stadt, da im Bus der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Stattdessen wurde eine Art Ambulanz eingerichtet. Übergangsweise konnte man hierfür die Räumlichkeiten der Katholischen Hochschülerschaft nutzen, seit Monatsanfang werden die hilfesuchenden Menschen in der Notschlafstelle Haus Franziskus in der Anton-Graf-Straße empfangen.

Initiative führt auch Corona-Tests durch

Dort wird jeder Klient vor einer Untersuchung einem Corona-Schnelltest unterzogen, aber auch Tests ohne eine geplante Behandlung durch die ehrenamtlichen Ärztinnen und Ärzte sind möglich. Die dafür notwendigen Tests und das Fachpersonal für die Testungen werden dem Projekt Virgilbus vom Biotechnologieunternehmen Novogenia kostenfrei gestellt. Wie ein Sprecher von Sebastian Huber, dem Initiator des Virgilbusses, mitteilt, wird das Angebot „sehr gut angenommen“. Pro Dienst werden zirka 30 Corona-Tests durchgeführt, erzählt er.

Niederschwellige medizinische Hilfe

Der Virgilbus ist, mit Ausnahme der corona-bedingten achtmonatigen Zwangspause, seit 2014 jeden Sonntagabend im Stadtgebiet unterwegs und bietet niederschwellige medizinische Hilfe für Obdachlose, Notreisende und andere nicht-versicherte Personen an. Möglich wird das durch die Zusammenarbeit von Rotem Kreuz, Samariterbund und Malteser und deren Sanitäterinnen und Sanitätern sowie ehrenamtlichen Ärztinnen und Ärzten. Organisatorisch und administrativ unterstützt wird das Projekt vom Diakoniewerk Salzburg und der Caritas. Benötigte Medikamente werden von der Apothekerkammer Salzburg kostenlos zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2019 wurden so über 840 Behandlungen durchgeführt, wie aus dem Tätigkeitsbericht 2019 hervorgeht. 

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 21.04.2021 um 07:24 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/corona-tests-auch-fuer-obdachlose-101153479

Kommentare

Mehr zum Thema