Jetzt Live
Startseite Stadt
"Aber nicht überlastet"

Erkältungswelle: Salzburger Kinderklinik ausgelastet

Zwei Kinder mit RS-Virusinfektion auf Intensivstation

CORONAVIRUS - ERSTER VERDACHTSFALL IN SALZBURG UNIKLINIKUM =.jpg APA/VERA REITER
Am Uniklinikum Salzburg werden derzeit 15 Kinder mit einer RS-Virusinfektion auf der Normalstation behandelt. (SYMBOLBILD)

Angesichts der aktuellen Erkältungswelle ist die Kinderklinik am Uniklinikum Salzburg ausgelastet. 15 Kinder werden derzeit mit einer RS-Virusinfektion behandelt.

Salzburg

Am Uniklinikum Salzburg werden derzeit 15 Kinder mit einer RS-Virusinfektion auf der Normalstation behandelt. Zwei von ihnen benötigen dabei Atemunterstützung. Darüber hinaus sind zwei der sechs Betten der Kinderintensivstation wegen RSV belegt. Gegen RSV gibt es keine aktive Impfung. In der Regel dauert die Erkrankung etwa eine Woche, erläuterte der Wiener Gesundheitsverbund. "Die Kinderklinik ist ausgelastet, aber nicht überlastet", sagte Wolfgang Fürweger, Sprecher der Salzburger Landeskliniken (SALK), am Mittwoch zur APA. Auch der Andrang auf die Ambulanzen sei aufgrund der Infekte im Moment stark.

symb_kinderarzt symb_krankeskind Pixabay
(SYMBOLBILD)

RSV-Infektion bei Kindern belasten die Spitäler

Kinderkliniken in Deutschland haben aktuell große Schwierigkeiten, alle schwerstkranken kleinen RSV-Patient:innen zu versorgen. Ärzt:innen berichten von Fällen auch aus Bayern, in denen Babys und …

Keine Corona-Patient:innen auf Intensivstation

Zugleich wurden in den Häusern der Salzburger Landeskliniken zuletzt 25 Personen mit der Hauptdiagnose und weitere 41 Personen mit der Nebendiagnose Covid-19 behandelt. Auf der Intensivstation liegt derzeit aber kein Corona-Patient. "Man muss sich jedoch vor Augen führen, dass Patienten mit der Nebendiagnose Covid-19 wegen der Schutzmaßnahmen genauso aufwendig behandelt werden müssen wie Patienten mit der Hauptdiagnose", betonte Fürweger. Wegen Influenza befänden sich in Salzburg derzeit 18 Patient:innen in den Krankenhäusern – Tendenz seit einigen Tagen stabil bzw. nur leicht schwankend.

"Keine exorbitanten Zahlen"

"Das sind allesamt keine exorbitanten Zahlen", erklärte Fürweger. "Vor dem Hintergrund der grundsätzlich eingeschränkten Pflegesituation werden die verschiedenen Infekte aber durchaus zur Belastung." Von den insgesamt knapp über 1.700 Betten seien derzeit 161 gesperrt, weil es an Personal fehle. Dazu komme die Herausforderung der "Langlieger". Das seien jene meist betagten Patient:innen, die etwa nach einer Sturzverletzung oft mehrere Monate im Spital verbringen müssen.

Derzeit würden sich auch rund 50 Personen in den Krankenhäusern befinden, die zwar schon als austherapiert gelten, aber nicht verlegt werden können, weil sie etwa keinen Platz im Pflegeheim bekommen oder zu Hause nicht betreut werden können.

Notfallversorgung in Krankenhäusern aufrecht

Die Notfallversorgung in den Krankenhäusern sei trotz der Herausforderungen uneingeschränkt aufrecht, betonte Fürweger. Allerdings müssten immer wieder einmal planbare Eingriffe verschoben werden. Mit Stand gestern, Dienstag, waren krankheitsbedingt übrigens 499 Personalausfälle in den Salzburger Krankenhäusern zu verzeichnen, das entspricht rund 4,8 Prozent der Beschäftigtenzahl. "Mit den Höhepunkten der Corona-Wellen ist das aber vergleichsweise wenig", sagte der SALK-Sprecher.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 07.02.2023 um 11:34 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/erkaeltungswelle-salzburger-kinderklinik-ausgelastet-130887502

Kommentare

NajaOderSo

Mit RS ist bei Kindern nicht zu spaßen.

WolHu

Wenn man selber Kinder hat bekommt man mit das rundherum die Kinder daran erkranken. RS ist schon nach einem Tag ansteckend, selbst wenn noch keine Symptome vorhanden sind. Bei Babys und Kleinkinder ist es nicht ungefährlich, gerade die Atemwege sind da noch sehr problematisch. Aber der Nachdenker weiß es natürlich besser ;)

blubbblubb

Im Gegensatz zu den Kinderärztin...Kein durchkommen per Telefon.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema