Jetzt Live
Startseite Stadt
Herausfordernde Arbeiten

Erste Bohrungen für Regionalstadtbahn fertig

Proben werden im Labor untersucht

Die Salzburger Regionalstadtbahn – zuletzt in S-Link umbenannt – nimmt so allmählich Form an. Die Probebohrungen sind nun abgeschlossen.

Salzburg

Seit Herbst 2020 wurden umfangreiche Baugrunderkundungen und Laboruntersuchungen für den Abschnitt der Station Lokalbahnhof bis zur Station Mirabell geplant, ausgeschrieben und durchgeführt. "Aus geologischer Sicht brachte die Erkundung im letzten halben Jahr aufgrund modernster Methoden ein so genaues Bild, wie wir es in den letzten fünf Jahrzehnten nicht hatten", so Landesgeologe Rainer Braunstingl. "Ohne den Laboruntersuchungen vorgreifen zu wollen, bestätigen die bisherigen Untersuchungen die technische Machbarkeit des S-Link."

Regionalstadtbahn nimmt Form an

Als erste Ergebnisse konnte entlang der Trasse die Tiefenlage der unterschiedlichen Schichtgrenzen erfasst werden. Der Seeton konnte näher charakterisiert werden in schluff-dominierte und feinsand-dominierte Schichten. Diese Schichten unterscheiden sich z.B. in ihren Wasserdurchlässigkeiten und Steifigkeiten. Nähere Ergebnisse sollen die Laborauswertungen bringen.

Herausfordernde Arbeiten in Salzburg

"Die Bohrkampagne ist abgeschlossen, die Bohrkerne liegen vor und die Laborauswertungen sind am Laufen. Art und Umfang der Baugrunderkundung sind so ausgelegt, dass eine ausreichende Beschreibung der Untergrundverhältnisse möglich ist", sagt der Geschäftsführer der S-Link-Projektgesellschaft Stefan Knittel.

Das Ziel der laufenden Planungsphase ist es – unter Berücksichtigung der anspruchsvollen Rahmenbedingungen – aus den zahlreichen untersuchten Varianten die technisch bestmögliche und wirtschaftlichste Variante bzw. Baumethode für die weitere Projektbearbeitung festzulegen.

(Quelle: SALZBURG24)

Regionalstadtbahn heißt jetzt S-Link

In Salzburg wird das Projekt Regionalstadtbahn weiter vorangetrieben. Bei einem gemeinsamen Pressegespräch informierten Politik und Projektbetreiber am Mittwoch über das weitere Vorgehen. Mit S-Link hat das Mega-Projekt einen neuen Namen bekommen.

Als nächste Schritt soll technisch und verkehrsplanerisch geprüft werden, wie und wann die nächsten Schritte zur Erweiterung, zum Ausbau und zur Ertüchtigung des Salzburger Regionalbahnnetzes gesetzt werden.

 

Dabei handelt es sich um weitere, an die neue Haltestelle am Mirabellplatz anschließende Streckenabschnitte in Richtung Altstadt sowie um die sogenannte Messebahn im Nordwesten des Salzburger Stadtgebiets, den Ausbau der Stieglbahn für den Personennahverkehr sowie lokale Maßnahmen zur Verbesserung der Netzwirkung.

Medientermin mit Schnöll, Preuner und Gewessler

Bei der Pressekonferenz wollten Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne), Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP), Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP), Salzburg-AG-Vorstand Leonhard Schitter und Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft, Anrainer und Bevölkerung über die Regionalstadtbahn informieren. Über die künftige Trassenführung wurde nichts bekannt.

NEOS wollen Bürgerabstimmung

Die Salzburger NEOS fordern eine Bürgerabstimmung:

"Die Regionalstadtbahn ist zukunftsweisend und dringend nötig, um in Salzburg endlich ein nachhaltiges, innovatives Mobilitätskonzept umzusetzen. Umso wichtiger ist es, die Bevölkerung jetzt durch Informationen und einen Bürgerdialog mitzunehmen", so Gemeinderat Lukas Rößhuber in einer Aussendung.

 

Rückblick auf Salzburger Regionalstadtbahn

Grundsätzlich gibt es die Idee zum Ausbau der Lokalbahn im Bundesland Salzburg seit Jahrzehnten. Durch zunehmendes Verkehrsaufkommen und damit verbundenen Staus gerade zu Stoßzeiten hat die Vision zuletzt aber an Bedeutung gewonnen und deren Umsetzung wurde vorangetrieben. Das Großprojekt "ist endgültig auf Schiene", verkündete Bürgermeister Preuner im Dezember.

Lokalbahn bis Mirabellplatz

In einem ersten Schritt soll die Lokalbahn vom Salzburger Hauptbahnhof zum Mirabellplatz verlängert werden. Alleine für diesen 750 Meter langen Abschnitt fallen Kosten von 150 Millionen Euro an. Vergangenen Sommer fanden dafür in der Stadt Salzburg bereits Probebohrungen statt, um die Bodenbeschaffung genau unter die Lupe nehmen zu können.

Salzburger Lokalbahn Franz Neumayr/Symbolbild

Kann die Regionalstadtbahn das Stau-Chaos lösen?

Der verkehrs- und staugeplagten Stadt Salzburg soll die Regionalstadtbahn Abhilfe leisten. Neu ist diese Idee nicht, die Vision einer Lokalbahn-Verlängerung in Richtung Süden geistert schon seit …

Meilensteine der Regionalstadtbahn

  • Abschluss des Vorprojekts für den 1. Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Mirabellplatz
  • 2021: Beginn der Einreichplanung (unter Berücksichtigung möglicher Verknüpfungen zu bestehenden ÖBB-Strecken)
  • Ende 2023: Baubeginn 1. Bauabschnitt zwischen Hauptbahnhof und Mirabellplatz
  • Parallel dazu bereits ab 2020 Start des Trassenauswahlverfahrens für den anschließenden Abschnitt durch die Salzburger Innenstadt, damit ein Korridor für den weiteren Verlauf festgelegt ist
  • Fixierung der Trasse weiter südlich bis zum Endbahnhof Hallein in einem Vorprojekt sowie Einleitung der nächsten Planungsschritte

50 Kilometer Einzugsgebiet

Darüber hinaus soll die Salzburger Lokalbahn dann durch die Innenstadt bis Hallein (Tennengau) führen. Doch damit nicht genug: Das Salzburger Mega-Projekt soll 1,1 Millionen Menschen in einem Einzugsgebiet von 50 Kilometern berücksichtigen. In einem weiteren Schritt soll also auch die Lokalbahnstrecke zwischen Lamprechtshausen (Flachgau) und der Stadt Salzburg modernisiert werden.

Regionalstadtbahn, Salzburg, Einzugsgebiet Land Salzburg
Das Einzugsgebiet der Stadt Salzburg umfasst mehr als eine Million Menschen., bis zu 100.000 Pendler sind täglich in der Mozartstadt unterwegs.

650 Mio. Euro für Mega-Projekt

Für den gesamten Nord-Süd-Korridor wird aktuell mit Kosten von rund 650 Millionen Euro gerechnet. Der Baustart soll 2023 erfolgen, die Inbetriebnahme ist für 2025/26 geplant. Bei der Bewältigung der Kosten springt der Bund ein und übernimmt die Hälfte, die andere Hälfte teilen sich Stadt und Land Salzburg.

Aufgerufen am 24.09.2021 um 12:50 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/erste-bohrungen-fuer-regionalstadtbahn-abgeschlossen-102848044

Kommentare

Mehr zum Thema