Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

EU-Gipfel: "Solidarisches Salzburg" lädt zu Alternativ-Gipfel

Unter dem Motto "A better future for all" finden von 13. bis 20. September in Salzburg Vorträge, Aktionen, Lesungen und Diskussionen statt (Symbolbild). Bilderbox
Unter dem Motto "A better future for all" finden von 13. bis 20. September in Salzburg Vorträge, Aktionen, Lesungen und Diskussionen statt (Symbolbild).

Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Länder im September in Salzburg ruft auch Vertreter der Zivilgesellschaft auf den Plan. Das Netzwerk "Solidarisches Salzburg" - ein breites Bündnis aus fast drei Dutzend Organisationen und Gruppen - will mit einem einwöchigen "Alternativ-Gipfel" jene Themen ansprechen, die in Zukunft entscheidend für die Menschen in Europa sein werden.

Unter dem Motto "A better future for all" findet von 13. bis 20. September in der Tribüne Lehen und an weiteren Orten eine Reihe von Vorträgen, Aktionen, Lesungen und Diskussionen statt. "Es geht uns um soziale und demokratische Grundrechte wie dem Recht auf Arbeit und Wohnen, der Gleichstellung der Geschlechter, um gesunde Lebensmittel und ein solidarisches und friedliches Miteinander in unserer europäischen Wertegemeinschaft", sagte Bündnis-Sprecher Peter Ruhmannseder zur APA.

Kluft zwischen Arm und Reich als Thema

Nicht Menschen, die vor Krieg und Not flüchten, seien das Problem, sondern die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, die Zerstörung des Sozialstaats und der Natur, der Druck auf Arbeitende und die autoritären Angriffe auf unsere Menschenrechte und die Demokratie. "Eine Politik der Mauern und Zäune hat keine Zukunft." Alle Interessierten seien dazu eingeladen, mitzureden - und bei den Protesten ein starkes Zeichen für ein soziales und demokratisches Europa zu setzen.

Demo am Bahnhof und schwimmende Kundgebung auf Salzach

Wie Polizeisprecher Michael Rausch zur APA sagte, sind bisher drei Kundgebungen während des EU-Gipfels angemeldet worden. "Derzeit laufen die Verhandlungen mit den Behörden betreffend der Strecken und Örtlichkeiten." So plant etwa das Netzwerk "Solidarisches Salzburg" am 20. September eine Großdemonstration vom Hauptbahnhof (14.00 Uhr) mit Kundgebung (17.00 Uhr) im Volksgarten. Zugleich hat der ÖGB um die Genehmigung einer schwimmenden Kundgebung auf der Salzach mit maximal 50 Schwimmern angesucht. Auf drei Brücken und vom Mönchsberg wollen die Demonstranten zudem Transparente aufhängen.

Zahlreiche Organisationen formen "Solidarisches Salzburg"

Dem Netzwerk gehören unter anderem Organisationen wie der ÖGB, die ÖH, die KPÖ Plus, die Plattform für Menschenrechte, das Friedensbüro Salzburg, die Robert-Jungk-Bibliothek, das Integrations- und Bildungszentrum der Diakonie oder der NGO Südwind an.

(APA)

Aufgerufen am 21.04.2019 um 04:41 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/eu-gipfel-solidarisches-salzburg-laedt-zu-alternativ-gipfel-60150535

Kommentare

Mehr zum Thema