Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Fall Gurlitt: Ein Sensationsfund hielt die Kunstwelt in Atem

Das Haus von Kunstsammler Cornelius Gurlitt in Salzburg-Aigen. Am 11. Februar 2014 wurden dort mehr als 60 Werke gesichert. APA/BARBARA GINDL
Das Haus von Kunstsammler Cornelius Gurlitt in Salzburg-Aigen. Am 11. Februar 2014 wurden dort mehr als 60 Werke gesichert.

Fünf Jahre nach der aufsehenerregenden Entdeckung der Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt wird der Fund erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Salzburg spielt dabei eine zentrale Rolle. Der Kunstkrimi im Zeitraffer:

22. September 2010: Der damals 77-jährige Cornelius Gurlitt, Sohn eines von den Nazis beauftragten Kunsthändlers, wird im Zug von Zürich nach München kontrolliert. Zollfahnder schöpfen Verdacht, es könne ein Steuerdelikt vorliegen.

28. Februar 2012: Gurlitts Wohnung in München-Schwabing wird durchsucht. Die Fahnder entdecken mehr als 1200 wertvolle Kunstwerke.

3. November 2013: Das Nachrichtenmagazin "Focus" bringt den Fall an die Öffentlichkeit und sorgt damit für eine Sensation.

10. Februar 2014: Es wird bekannt, dass weitere wertvolle Bilder in Gurlitts Haus in Salzburg gefunden wurden - darunter Werke von Picasso, Renoir und Monet.

6. Mai 2014: Cornelius Gurlitt stirbt im Alter von 81 Jahren in seiner Wohnung in München.

7. Mai 2014: Das Kunstmuseum Bern gibt bekannt, von Gurlitt testamentarisch als "unbeschränkte und unbeschwerte Alleinerbin" eingesetzt worden zu sein.

21. November 2014: Es wird bekannt, dass das Kunstmuseum Bern das Gurlitt-Erbe annehmen will. Am selben Tag kündigt Gurlitts Cousine Uta Werner an, das Testament anzufechten. Laut einem von ihr in Auftrag gegebenen psychiatrischen Gutachten litt Gurlitt unter "paranoiden Wahnideen", als er seinen letzten Willen verfasste.

18. Juli 2016: Das Projekt "Provenienzrecherche Gurlitt" teilt mit, dass fast 100 Bilder aus der Sammlung mehr oder weniger sicher als Raubkunst identifiziert wurden.

15. Dezember 2016: Das Oberlandesgericht München erklärt Gurlitts Testament für gültig und weist die Forderungen seiner Cousine endgültig ab.

7. Juli 2017: Das Kunstmuseum Bern zeigt erstmals Werke der Gurlitt-Sammlung den Medien.

2. November 2017: Der Gurlitt-Nachlass wird in einer Doppelausstellung im Kunstmuseum Bern und in der Bundeskunsthalle Bonn erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.07.2019 um 02:31 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/fall-gurlitt-ein-sensationsfund-hielt-die-kunstwelt-in-atem-57260311

Kommentare

Mehr zum Thema